In den Allgäuer Bergen

Hinterhältiger Anschlag: Angelschnur über Bergweg gespannt

Pfronten - Hinterhältiger Anschlag in den Allgäuer Bergen: Ein Mountainbiker ist bei Pfronten (Landkreis Ostallgäu) gegen eine Angelschnur gefahren, die quer über einen Wirtschaftsweg gespannte wurde.

Glücklicherweise konnte der 27-Jährige bei dem Vorfall in unmittelbarer Grenznähe unverletzt absteigen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Tat gezielt gegen Radler richtete. „Jeder, der das macht, weiß, dass da Fahrradfahrer fahren, und der weiß auch, dass das fatale Folgen für einen Radler haben kann“, betonte ein Sprecher. „Das kann zu lebensgefährlichen Verletzungen am Halsbereich führen, zuvorderst aber zu einem Sturz.“

Die Schnur war am Mittwoch auf halber Strecke von der Salober Alpe nach Vils gespannt. Da sich der Vorfall auf österreichischem Staatsgebiet ereignete, werden die weiteren Ermittlungen von der dortigen Polizei geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare