Noch mehr Hinweise auf Süddeutschland 

Hermannsburg - Im Fall der vier von ihrem Vater aus Hermannsburg bei Celle verschleppten Kinder verfolgen die Ermittlungsbehörden mehrere neue Spuren.

Zeugen wollen die Gruppe in Süddeutschland gesehen haben. “Nach der Veröffentlichung sind weitere Hinweise zum Aufenthaltsort des Beschuldigten und seiner Kinder eingegangen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle am Dienstag.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Versteckt er seine Kinder in Bayern?

“Darunter befinden sich mehrere, die ebenfalls nach Süddeutschland führen“. Es gebe aber auch Zeugen, die die Kinder woanders gesehen haben wollen. Unter einem Vorwand hatte der 37 Jahre alte nicht sorgeberechtigte Vater die vier- bis achtjährigen Kinder am Ostermontag bei seiner Ex-Frau abgeholt und war mit ihnen zunächst nach Ägypten geflogen. Der Mann gilt als christlicher Fundamentalist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare