Noch mehr Hinweise auf Süddeutschland 

Hermannsburg - Im Fall der vier von ihrem Vater aus Hermannsburg bei Celle verschleppten Kinder verfolgen die Ermittlungsbehörden mehrere neue Spuren.

Zeugen wollen die Gruppe in Süddeutschland gesehen haben. “Nach der Veröffentlichung sind weitere Hinweise zum Aufenthaltsort des Beschuldigten und seiner Kinder eingegangen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle am Dienstag.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Versteckt er seine Kinder in Bayern?

“Darunter befinden sich mehrere, die ebenfalls nach Süddeutschland führen“. Es gebe aber auch Zeugen, die die Kinder woanders gesehen haben wollen. Unter einem Vorwand hatte der 37 Jahre alte nicht sorgeberechtigte Vater die vier- bis achtjährigen Kinder am Ostermontag bei seiner Ex-Frau abgeholt und war mit ihnen zunächst nach Ägypten geflogen. Der Mann gilt als christlicher Fundamentalist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare