+
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in Schwabach. 

Protestanten in Bayern

Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare

Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.

Schwabach – Die Landessynode, das Kirchenparlament der rund 2,4 Millionen Protestanten im Freistaat, traf in der Nacht auf Donnerstag in Schwabach einen entsprechenden Beschluss.

Nach einer kontroversen Debatte votierten in einer geheimen Abstimmung 72 Synodale für die Einführung einer solchen Segnung, 21 dagegen, zwei enthielten sich. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Bayern begrüßt die Entscheidung.

Der Abstimmung war eine jahrelange Debatte vorausgegangen: Gegner begründeten ihre ablehnende Haltung mit entsprechenden Bibelpassagen, die ihrer Meinung nach nicht mit Segnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren vereinbar sind. In der nun geltenden Praxis wird daher auch diese Meinung berücksichtigt: Die Pfarrerinnen und Pfarrer sollen ihrem Gewissen verpflichtet sein und dürfen es daher auch ablehnen, solche Segnungen vorzunehmen. Außerdem wird für homosexuelle Paare nicht der Begriff „Trauung“ verwendet wie für heterosexuelle.

„Landeskirche muss Gleichwertigkeit anerkennen“

Der LSVD bedauert diese Einschränkung: „Gleichgeschlechtliche Paare sind ebenso durch das Band der Liebe und der gegenseitigen Verantwortung verbunden.“ Ihre Verbindung verdiene daher auch den gleichen Respekt. „Die Landeskirche in Bayern muss diese Gleichwertigkeit auch anerkennen und nun dafür sorgen, dass die zu erarbeitende liturgische Ordnung zur Ausgestaltung der Segnungsgottesdienste der der Traugottesdienste gleicht“, forderte Markus Apel, Landesvorstand des LSVD Bayern. 

Lesen Sie auch: Bayern klagt nicht gegen die Ehe für alle

Oberkirchenrat Michael Martin, der maßgeblich an der Beschlussvorlage der Landessynode beteiligt war, warb um die Einheit der Kirche in der Frage nach Segnungen homosexueller Paare: „Wir halten den Dissens aus und bleiben trotzdem in einer Kirche zusammen.“

Bedford-Strohm lobt Debatten-Kultur

Auch Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm räumte ein, dass es sich um eine „schwierige, emotionale Frage“ gehandelt habe, die die Synodalen auf geschwisterliche Art und Weise behandelt hätten. Er sei daher dankbar und stolz auf seine bayerische Landeskirche, betonte der Bischof, der ein Befürworter solcher Segnungen ist. Den Gegnern zollte er „großen Respekt“. 

Bedford-Strohm bat sie, weiter so engagiert in der Kirche mitzuarbeiten. „Wir brauchen eure Meinung.“ Der Vizepräsident der Landessynode, Walter Schnell, sprach von einem „wichtigen Schritt in die Zukunft“. Die Debatte sei „ernsthaft, respektvoll und niveauvoll“ gewesen. 

Lesen Sie auch: Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck

epd

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare