Hitlergruß-Foto: Facebook-Konto gelöscht

Maxhütte-Haidhof - Nach der Aufregung um ein im Internet veröffentlichtes Hitlergruß-Foto ermittelt die Polizei gegen einen 30-Jährigen. Dazu hat sie auch das Handy und den Computer beschlagnahmt.

Lesen Sie dazu auch:

Auf Facebook: Hitlergruß in Polizeiuniform

Indem er im Internet ein Hitlergruß-Bild eines Maskierten in Berliner Polizeiuniform hochlud, hat ein 30-Jähriger den Staatsschutz auf den Plan gerufen. “Die Abteilung der Kriminalpolizei ermittelt nun wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“, sagte Polizeisprecher Stefan Hartl am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Der dem rechten Spektrum zuzurechnende Internetnutzer sei der Polizei wegen ähnlicher Delikte bereits bekannt. Auch das Bild ist offensichtlich nicht neu. Weiterhin unklar ist aber, ob das Bild tatsächlich einen Berliner Polizisten samt Pistole und Schlagstock zeigt. Darum gehen auch in der Bundeshauptstadt die Ermittlungen weiter.

Nutzer des sozialen Netzwerkes Facebook hatten den Mann aus Maxhütte-Haidhof in der Oberpfalz am Mittwoch bei der Polizei in Berlin und im bayrischen Landkreis Schwandorf angezeigt. Kriminalbeamte durchsuchten noch am selben Tag die Wohnung des Mannes und beschlagnahmten dessen Computer und Handy. “Möglicherweise befinden sich darauf weitere verbotene, strafrechtlich relevante Inhalte“, sagte Hartl. Näheres sollen Untersuchungen in den nächsten Wochen zutage bringen.

Der 30-Jährige muss nun mit bis zu drei Jahren Haft oder einer hohen Geldstrafe rechnen. Den Hitlergruß zu zeigen oder Fotos davon zu verbreiten, ist laut Strafgesetzbuch (§ 86a) verboten. Auch andere rechtsextreme Bilder und Parolen befanden sich auf der Seite des Mannes, der mit NPD-Funktionären befreundet war - etwa dem Berliner Landeschef der rechtsextremen Partei, Sebastian Schmidtke.

Inzwischen wurde das Nutzerkonto des Mannes auf Antrag der Polizei gelöscht. In einer Facebook-Erklärung hieß es: “Facebook ist kein Ort für die Verbreitung rassistischer Ansichten.“ Inhalte, die gegen die Richtlinien verstießen, würden umgehend entfernt. Dabei setzt Facebook auch auf Verstoßmeldungen von Nutzern.

Offen blieb, ob es sich bei dem Foto möglicherweise um eine Fälschung handeln könnte. Dafür spräche, dass der Unbekannte auf dem Bild eine grüne Uniform trägt. Seit einiger Zeit ist die Hauptstadtpolizei vor allem in der neuen, blauen Dienstkleidung zu sehen. Datiert ist das Bild auf den 25. Januar 2012. In seiner Vernehmung gab der 30-Jährige an, das Foto im Netz gefunden zu haben. Zuvor hatten schon Facebook-Nutzer geschrieben, dass das Bild “schon länger im Netz kursiert“.

Ob das Bild der Berliner Polizei ebenfalls schon länger bekannt ist, wollte der Sprecher nicht sagen. In jedem Fall versuche nun der Berliner Staatsschutz, den Mann auf dem Bild zu identifizieren. Das dürfte wegen der Maskierung allerdings schwer fallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion