+
Es wird heiß: Am Wochenende erwarten uns wieder Temperaturen über 30 Grad.

Hitzewarnung: Bayern schwitzt

München - Es bleibt heiß im Freistaat: Zum Wochenende erwarten uns bis zu 36 Grad. Der Deutsche Wetterdienst hält seine Hitzewarnungen für Bayern aufrecht. Was das bedeutet:

Kaiserwetter erwartet ganz Bayern am kommenden Wochende: Mit Temperaturen bis zu 36 Grad wird es richtig heiß im Freistaat. Der Deutsche Wetterdienst (dwd) hält deshalb seine Hitzewarnungen aufrecht.

Lesen Sie dazu auch:

Vorsicht: Waldbrandgefahr!

"Hítzewarnungen werden bei einer stärkeren oder extremen Wärmebelastung ausgegeben", erklärt Christina Koppe vom Deutschen Wetterdienst. Ab einer gefühlten Temperatur von 32 Grad Celsius spricht man beim dwd von einer stärkerern Wärmebelastung. Mindestens 38 Grad müssen es sein, damit die Belastung als extrem gilt. "Wir ziehen dafür die gefühlte Temperatur heran, weil die näher am menschlichen Wärmehaushalt dran ist."

Vor allem wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist, kann die Hitze unangenehm werden: Dann ist die körpereigene Klimaanlage, die sich über die Schweißproduktion reguliert, nicht mehr so effektiv.

Was jetzt hilft: Einen kühlen Kopf bewahren und im Schatten bleiben. Außerdem rät der Deutsche Wetterdienst, Räume kühl zu halten, erst abends zu lüften und über den Tag verteilt viel zu trinken. "Am besten verzichtet man jetzt auf Alkohol und zuckerhaltige Getränke", rät Koppe. Besser seien Wasser und Saftschorlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare