Hobby-Imker stirbt an Bienenstichen

Wurmsham - Einem Imker ist sein Hobby zum Verhängnis geworden. Einige Bienen gerieten unter seine Schutzkleidung und stachen ihn. Er starb schließlich an einem allergischen Schock.

Die Stiche seiner Bienen haben einen 46 Jahre alten Hobby-Imker in Wurmsham (Landkreis Landshut) am Samstagabend getötet. Der Mann trug Schutzkleidung, dennoch gelangten einige Bienen darunter und stachen ihn, berichtete die Polizei. Er erlitt einen Allergieschock.

Seine Mutter entdeckte ihn bewusstlos im Hauseingang und rief sofort den Notarzt. Trotz der Wiederbelebungsversuche starb der Hobby-Imker kurz nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Kilometerweit war eine Rauchsäule am Sonntagmorgen in Oberfranken zu sehen. Der Grund: Ein Feuer war in einer Scheune in Bindlach ausgebrochen. Der Schaden ist enorm.
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Kommentare