Revolution bei Fußball-EM? Schock für Fans - TV-Rechte verkauft

Revolution bei Fußball-EM? Schock für Fans - TV-Rechte verkauft
+
Wie eine Sprecherin des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) der Deutschen Presse-Agentur weiter mitteilte, wurde die Erkrankung im vergangenen Jahr 3409 Mal festgestellt. Vier Jahre zuvor waren es erst 2638 Fälle.

Weil Menschen sich nicht impfen lassen

Experten schlagen Alarm: Hochansteckende Krankheit breitet sich rasant in Bayern aus

Die Krankheit ist hochansteckend und besonders für Säuglinge und Kinder gefährlich. Jetzt schlagen Experten Alarm: Eine hochansteckende Krankheit breitet sich rasant in Bayern aus.

München - Keuchhusten ist in Bayern auf dem Vormarsch: Die Zahl der diagnostizierten Fälle ist seit dem Jahr 2013 um rund 29 Prozent angestiegen. Wie eine Sprecherin des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) der Deutschen Presse-Agentur weiter mitteilte, wurde die Erkrankung im vergangenen Jahr 3409 Mal festgestellt. Vier Jahre zuvor waren es erst 2638 Fälle.

Der Trend gehe in Bayern, aber auch in anderen Bundesländern nach oben, betonte die Sprecherin. Zum einen begünstigten Impflücken in der Bevölkerung die Ansteckungen. Andererseits werde Keuchhusten zunehmend besser erfasst. Eine bundesweite Meldepflicht gibt es erst seit dem Frühjahr 2013. Langzeitbeobachtungen liegen deshalb erst in einigen Jahren vor. Auch in Bayern werden Keuchhusten-Fälle vom LGL erst seit 2013 erfasst.

Der Trend gehe in Bayern, aber auch in anderen Bundesländern nach oben, betonte die Sprecherin. Zum einen begünstigten Impflücken in der Bevölkerung die Ansteckungen. Andererseits werde Keuchhusten zunehmend besser erfasst.

„Keuchhusten ist hochansteckend. Nur eine Impfung bietet wirksamen Schutz - für sich und für andere Menschen“, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Gerade für Säuglinge sei es wichtig, dass sie nicht durch ihr Umfeld angesteckt würden. „Denn sie sind am meisten von schweren Krankheitsverläufen betroffen.“ Patienten leiden wochenlang unter zum Teil heftigen Hustenanfällen. Die häufigste Komplikation ist eine Lungenentzündung.

Die Keuchhusten-Impfung wird von der Ständigen Impfkommission empfohlen. Die Grundimmunisierung der Säuglinge und Kleinkinder sollte demnach unmittelbar nach Vollendung des zweiten Lebensmonats begonnen und fortgeführt werden. Auffrischungsimpfungen erfolgen zuerst mit 5 bis 6 Jahren, eine weitere Dosis erfolgt zwischen 9 und 17 Jahren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Biker überholt mehrere Fahrzeuge und übersieht Fiat - Frontalzusammenstoß
Frontalzusammenstoß: Am Mittwoch hat sich bei Weißdorf im Landkreis Hof ein schwerer Unfall ereignet. Ein Biker übersah beim Überholen ein Auto.
Biker überholt mehrere Fahrzeuge und übersieht Fiat - Frontalzusammenstoß
Lkw-Fahrer übersieht auf A3 Stauende und kracht in Auto - Mann schwebt in Lebensgefahr
Auf der A3 kam es am Freitagmorgen zu einem schweren Unfall. Ein Lkw-Fahrer übersah ein Stauende - und schob ein Auto in einen Lkw.
Lkw-Fahrer übersieht auf A3 Stauende und kracht in Auto - Mann schwebt in Lebensgefahr
Mann (18) stirbt nach schwerer Bauchverletzung auf der Straße: Mutmaßliche Tatwaffe sichergestellt
Er lag auf der Straße in Karlskron: Ein 18-Jähriger verstirbt nach einer schweren Bauchverletzung, nun fahndet die Polizei nach einem unbekannten Täter. 
Mann (18) stirbt nach schwerer Bauchverletzung auf der Straße: Mutmaßliche Tatwaffe sichergestellt
Schrecklicher Unfall: Arbeiter in Getreidesilo verschüttet - Hilfe kommt zu spät
Tragische Nachrichten aus Massing in Niederbayern: Ein Lagermitarbeiter fiel beim Arbeiten in ein Getreidesilo. Jede Hilfe kam zu spät: er konnte nur noch tot geborgen …
Schrecklicher Unfall: Arbeiter in Getreidesilo verschüttet - Hilfe kommt zu spät

Kommentare