Hochhausbrand: 16 Menschen erleiden Rauchvergiftung

Donauwörth/Augsburg - Bei einem Hochhausbrand in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) haben sich am Sonntag 16 Bewohner eine Rauchvergiftung zugezogen und mussten in Kliniken behandelt werden.

Obwohl nur ein Zimmer einer Erdgeschosswohnung ausbrannte, wird der Schaden auf einen sechsstelligen Bereich geschätzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben-Nord in Augsburg mitteilte.

Die Ursache des Brandes war zunächst unklar, die Ermittler schlossen nach ersten Erkenntnissen eine Brandstiftung aber aus. Das Feuer war am Morgen in der Wohnung eines 20-Jährigen ausgebrochen.

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten etwa 70 Bewohner des neunstöckigen Hochhauses das Gebäude zwischenzeitlich verlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.