+
In einer Anliegerversammlung der Schwaig, Aisingerwies und Oberwöhr konnten Bürger mit Oberbürgermeister Gabriele Bauer über das Hochwasser sprechen.

Anlieger erheben schwere Vorwürfe

Orte geflutet, um Rosenheim zu schützen?

Rosenheim - Wurden beim Hochwasser in und um Rosenheim kleine Orte geopfert, um die Stadt zu schützen? Viele Bürger erhoben bei einer Versammlung Vorwürfe gegen die Stadtspitze und das Wasserwirtschaftsamt.

"Ich bedaure sehr, was in den letzten Tagen der Flutkatastrophe passiert ist" - mit diesen Worten eröffnete Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer am Mittwoch die Versammlung zum Hochwasser für Anlieger der Aisingerwies, Oberwöhr und der Schwaig. Noch waren diese sehr geduldig und lauschten ihren Worten.

Zahlreich waren sie in der Aula der Grund- und Mittelschule in Fürstätt erschienen. Etwa 450 Menschen fanden den Weg dorthin.

Wurde Oberwöhr als Polder benutzt?

Vielen Bürgern brannten dringende Fragen auf den Nägeln. Die Brisanteste war: "Ist Oberwöhr zugunsten der Innenstadt von Rosenheim geflutet worden?" Das verneinte die Oberbürgermeisterin, worauf ein starkes Raunen durch die Reihen der Bürger ging.

Diese erzählten von Gerüchten, wonach die Stadt die Dammöffnung beschlossen hätte, Rettungskräfte am Damm in Kolbermoor absichtlich abgezogen und Sandsäcke abgebaut worden sein sollen.

Doch auch der Sicherheitsdezernent der Stadt Rosenheim, Herbert Hoch, versicherte den Bürgern, dass der Damm am Auerbach nicht, wie behauptet, absichtlich geöffnet worden sei, um Oberwöhr zu fluten und die Rosenheimer Innenstadt zu schützen.

Wurde zu spät über die Katastrophe informiert?

Neben der Diskussion woher das Wasser nun genau kam - laut Stadt aus der Mangfall - fragte sich eine Bürgerin aus Oberwöhr, warum "wir nicht früher informiert wurden".

Wie Gabriele Bauer sagte, "konnte man am Samstag diese Katastrophe noch nicht sehen". Dafür erntete die Oberbürgermeisterin Unverständnis. "Das glaub ich nicht, dass ihr das vorher nicht gewusst habt", so die junge Frau aus Oberwöhr weiter.

Den vollständigen Text finden Sie auf unserem Partnerportal rosenheim24.de!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare