+
Die Mauern aus Sandsäcken, die in Deggendorf zum Schutz vor Hochwasser aufgebaut wurden, stehen jetzt frei.

Entwarnung an der Donau

Neue Flutwelle wohl keine Gefahr mehr

Günzburg/Deggendorf - Heftige Regenfälle haben die Donau nach wenigen Tagen wieder anschwellen lassen. Die neue Flutwelle fließt auf das niederbayerische Krisengebiet zu. Das erwarten die Experten:

Heftige Regenfälle haben die Donau nach wenigen Tagen wieder anschwellen lassen. Die neue Flutwelle fließt auf das niederbayerische Krisengebiet zu. Höchststände wurden allerdings nicht mehr erwartet.

Die neue Hochwasserwelle der Donau wird voraussichtlich nicht mehr die höchste Warnstufe vier erreichen. Wie der bayerische Hochwassernachrichtendienst am Mittwoch mitteilte, wurde im Flusslauf bis Regensburg verbreitet die Meldestufe drei erreicht. Im niederbayerischen Krisengebiet wird der Scheitel noch erwartet. Dort wird damit gerechnet, dass noch im Laufe des Mittwochs ebenfalls die dritte Stufe erreicht wird.

Im schwäbischen Landkreis Günzburg wurde bereits am Dienstagabend der Katastrophenalarm aufgehoben. Die Pegelstände seien gesunken und die Lage habe sich entspannt, teilte das Landratsamt Günzburg mit. Eine Gefahr für Haushalte und Unternehmen sei nicht mehr gegeben.

Auch in Deggendorf zieht sich das Wasser langsam zurück. Große Teile des in der vergangenen Woche überschwemmten Ortes Fischerdorf sind inzwischen wieder frei. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte an, dass die immer noch gesperrte Autobahn 3 (Regensburg-Passau) bis Freitag wieder freigegeben werden soll.

Nach Angaben seines Ministeriums waren am Mittwoch erneut rund 3600 Helfer im Hochwassereinsatz. Mehr als ein Drittel davon kam von den Freiwilligen Feuerwehren. Die Bundeswehr hatte 700 Soldaten im Einsatz, ähnlich viele Kräfte kamen von der Landes- und Bundespolizei. Das Technische Hilfswerk schickte 500 Helfer, hinzu kamen die Rettungsorganisationen. Insgesamt arbeiteten in den vergangenen knapp zwei Wochen mehr als 60 000 Einsatzkräfte in den bayerischen Flutregionen.

Und so schlimm war's in Bayern:

Hochwasser: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.