+
Die bayerische Feuerwehr war im Januar im Dauereinsatz wegen Hochwasser.

Hochwasser: Feuerwehr kämpfte 143 000 Stunden

München - Die bayerische Feuerwehr war im Januar wegen Hochwasser im Dauereinsatz. Insgesamt 143 000 Stunden kämpften die Einsatzkräfte gegen die Wassermassen.

17 000 Feuerwehrleute arbeiteten teilweise über Tage hinweg an 3800 Einsatzorten, wie der Landesfeuerwehrverband Bayern am Dienstag mitteilte.“Was hier die Helfer zum Schutz ihrer Mitbürger geleistet haben, ist mehr als beeindruckend“, sagte der Verbandsvorsitzende Alfons Weinzierl laut Mitteilung.

Die Hauptaufgaben seien gewesen, Keller auszupumpen, Straßen passierbar zu machen sowie Häuser und Dämme zu schützen. Die erfolgreiche Arbeit zeige, wie wichtig ein flächendeckendes Feuerwehrsystem in Bayern sei, sagte Weinzierl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Sie wollte sich nur die Schuhe zubinden, doch dabei stürzte sie in den Tod. Die Rettungskräfte konnten der 59-Jährigen am Röthsteig im Steinernen Meer (Landkreis …
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt

Kommentare