+
Die bayerische Feuerwehr war im Januar im Dauereinsatz wegen Hochwasser.

Hochwasser: Feuerwehr kämpfte 143 000 Stunden

München - Die bayerische Feuerwehr war im Januar wegen Hochwasser im Dauereinsatz. Insgesamt 143 000 Stunden kämpften die Einsatzkräfte gegen die Wassermassen.

17 000 Feuerwehrleute arbeiteten teilweise über Tage hinweg an 3800 Einsatzorten, wie der Landesfeuerwehrverband Bayern am Dienstag mitteilte.“Was hier die Helfer zum Schutz ihrer Mitbürger geleistet haben, ist mehr als beeindruckend“, sagte der Verbandsvorsitzende Alfons Weinzierl laut Mitteilung.

Die Hauptaufgaben seien gewesen, Keller auszupumpen, Straßen passierbar zu machen sowie Häuser und Dämme zu schützen. Die erfolgreiche Arbeit zeige, wie wichtig ein flächendeckendes Feuerwehrsystem in Bayern sei, sagte Weinzierl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare