Hochwasser: Höchststand in Würzburg

Würzburg - Das Hochwasser am Main hat am Montagmorgen am Pegel in Würzburg seinen höchsten Stand erreicht. Wie hoch das Wasser mittlerweile steht:

Laut dem Hochwassernachrichtendienst Bayern (HND) stieg das Wasser um 5.00 Uhr auf 6,42 Meter. Das sind 28 Zentimeter weniger als zunächst befürchtet und sechs Zentimeter weniger als beim Hochwasser-Rekord von 2003 (6,48 Meter).

Nach Auskunft der Polizei in Würzburg waren bereits am Sonntag weitere Straßen am Main gesperrt worden. Die Feuerwehr habe die Situation im Griff - auch im Ortsteil Heidingsfeld, der durch das Hochwasser als besonders gefährdet galt.

 Das Wasser soll nach Angaben des HND so schnell sinken, dass noch am Montagabend die höchste Meldestufe 4 unterschritten werden könnte. Von Würzburg aus fließe die Scheitelwelle weiter den Main hinab. Dort könnten die Pegelstände dann vereinzelt Meldestufe 4 erreichen.

An der Fränkischen Saale dagegen gingen die Pegelstände am Montagmorgen weiter zurück. Weil in den kommenden Tagen kaum Regen fallen soll, rechnet der HND mit einer weiteren Entspannung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare