Finanzielle Unterstützung für Betroffene

Hochwasser in Unterfranken: Bayern verspricht Hilfe

München – Die Staatsregierung stellt den Hochwasseropfern in Unterfranken finanzielle Hilfen in Aussicht. 

Existenzgefährdende Schäden könnten durch Mittel aus einem Härtefonds ausgeglichen werden, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag. Zwar würden keine Sofortmaßnahmen getroffen, aber die Menschen, die besonders betroffen seien, bekommen demnach finanzielle Unterstützung.

Vergangene Woche war vor allem der unterfränkische Landkreis Aschaffenburg von schweren Unwettern mit Starkregen heimgesucht worden. Zahlreiche Straßen waren nicht mehr passierbar, Hänge rutschten ab, Keller wurden überflutet. Allein in der Gemeinde Mömbris wird mit Schäden von etwa zehn Millionen Euro gerechnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf B8 bei Nürnberg: Mann stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw
Ein schlimmer Frontalzusammenstoß ereignete sich am Donnerstagvormittag auf der B8 bei Nürnberg. Ein Mann starb noch am Unfallort.
Schwerer Unfall auf B8 bei Nürnberg: Mann stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw
ADAC warnt deutlich: Kommt heute der schlimmste Stautag des Jahres?
Das lange Osterwochenende steht bevor. Der ADAC prognostiziert volle Straßen in Bayern. Auf diesen Strecken und Autobahnen wird es besonders schlimm.
ADAC warnt deutlich: Kommt heute der schlimmste Stautag des Jahres?
Wetter in Bayern: Sonne satt und bis zu 25 Grad - Frühsommer zu Ostern?
Wetter in Bayern: Das lange Oster-Wochenende steht vor der Tür - passend dazu zeigt sich die Sonne. Richtig warm soll es an Ostern auch werden. Der News-Ticker.
Wetter in Bayern: Sonne satt und bis zu 25 Grad - Frühsommer zu Ostern?
Behörden verbieten beliebte Tradition in Oberbayern - das Vorgehen sorgt für Unverständnis
Seit 40 Jahren gibt es die beliebte Traditions-Veranstaltung im oberbayerischen Arnbach. Doch in diesem Jahr wurde sie von den Behörden verboten.
Behörden verbieten beliebte Tradition in Oberbayern - das Vorgehen sorgt für Unverständnis

Kommentare