Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis

Finanzielle Unterstützung für Betroffene

Hochwasser in Unterfranken: Bayern verspricht Hilfe

München – Die Staatsregierung stellt den Hochwasseropfern in Unterfranken finanzielle Hilfen in Aussicht. 

Existenzgefährdende Schäden könnten durch Mittel aus einem Härtefonds ausgeglichen werden, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag. Zwar würden keine Sofortmaßnahmen getroffen, aber die Menschen, die besonders betroffen seien, bekommen demnach finanzielle Unterstützung.

Vergangene Woche war vor allem der unterfränkische Landkreis Aschaffenburg von schweren Unwettern mit Starkregen heimgesucht worden. Zahlreiche Straßen waren nicht mehr passierbar, Hänge rutschten ab, Keller wurden überflutet. Allein in der Gemeinde Mömbris wird mit Schäden von etwa zehn Millionen Euro gerechnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare