Meldestufe 2 gilt

Isar-Pegel weiter hoch: Münchner Feuerwehr warnt emotional vor „Tragödie für Kinder und Hunde“

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Die Isar führt Hochwasser. Baden und Bootfahren ist deshalb in München verboten. Die Feuerwehr hat nun einen emotionalen Aufruf veröffentlicht.

München - Leichte Entwarnung aus der Landeshauptstadt: Der Pegel der Isar in München stieg in der Nacht zwar zeitweise auf 309 Zentimeter an, wie aus Daten des Hochwassernachrichtendienstes (HND) hervorgeht. Danach sanken die Werte aber leicht, am Morgen pendelte sich der Wert bei 309 Zentimeter ein. Das entspricht Meldestufe 2 (gilt ab 300 Zentimetern). Bei der Messung um 12.45 Uhr war der Pegel dann leicht auf 305 Zentimeter gesunken.

Isar-Hochwasser in München: Feuerwehr mit emotionalem Appell - „Äußerst gefährlich“

Die Gefahr an der Isar ist aber nicht gebannt, bloß weil sich die Hochwasser-Lage leicht zu entspannen scheint. Die Feuerwehr warnt in einem emotionalen Appell*: Immer wieder komme es zu Gefahrensituationen und Einsätzen der Feuerwehr und Wasserrettung. „Dabei befinden sich nicht nur die Personen oftmals in Gefahr. Auch für die Rettungskräfte ist es äußerst gefährlich.“

Isar-Hochwasser in München: Spaziergang „kann schnell zu einer Tragödie werden“

Besonders gefährlich sei die hohe Fließgeschwindigkeit der Isar. Zusätzlich würden sich in den Fluten jede Menge Treibgut wie Äste oder ganze Baumstämme befinden. „Daher kann auch ein Spaziergang mit Kindern oder dem Hund sehr schnell zu einer Tragödie werden. Befindet sich an der einen Stelle vielleicht nur leicht fließendes Wasser, kann Ihr Kind oder Hund schon beim nächsten Schritt von einer Strömung erfasst und mitgerissen werden“ so die Warnung der Einsatzkräfte.

Und weiter: „Deshalb nochmals unser eindringlicher Appell: Bitte halten Sie sich von der Isar fern. Betreten Sie nicht die abgesperrten Bereiche. Und vor allem: Nutzen Sie den Fluss nicht für Aktivitäten wie Surfen, Kajakfahren oder sonstige Wassersportarten. Es besteht Lebensgefahr! Für Sie und für uns.“ (kam/dpa) *Merkur.de/bayern und *tz.de/muenchen sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Manuel Schwarz/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant

Kommentare