+
Das ganze  Wochenende über schleppten Helfer von THW und Feuerwehr Sandsäcke, um die Wassermassen in ihren Bahnen zu halten.

Hochwasser: Lage in Bayern entspannt sich

München - Nach den heftigen Regenfällen der vergangenen Woche hat sich die Hochwasserlage in Bayern am Sonntag entspannt.

Lesen Sie auch:

Dauerregen: Zweithöchste Warnstufe an Donau und Würm

Fast alle Hochwassergebiete entlang Donau, Isar und Würm meldeten Entwarnung. In Kelheim galt am Sonntagnachmittag zwar noch die höchste Warnstufe vier. Dramatisch war die Lage dort nachAngaben der Polizei aber nicht. Ein Sprecher sagte, man habe alle Vorkehrungen getroffen. Rund um das Kloster Weltenburg seien beispielsweise Spezialmauern errichtet worden, um das Gemäuer zu schützen. Das Kloster liegt direkt an der Donau, die noch sehr viel Wasser führte.

Bilder: Hochwasser-Alarm in Bayern

Hochwasser-Alarm in Bayern

Der Hochwassernachrichtendienst des Bayerischen Landesamts für Umwelt meldete zwar noch Ausuferungen und Überschwemmungen an den südlichen Donau-Zuflüssen Paar, Abens und Vils, sowie an Würm, Amper und der Isar ab Landshut. Die Polizei in Rosenheim betonte aber, dass es keine Meldungen mehr gebe, die im Zusammenhang mit dem Hochwasser stehen. In den bayerischen Städten an der Donau selbst entspannte sich die Lage zusehends. In der Oberpfalz waren die ersten überfluteten Flächen wieder frei. Rund um Ingolstadt waren noch kleinere Straßen gesperrt. Nachdem der Hochwasserscheitel aber Richtung Osten durchgeflossen war, wurden keine Überschwemmungen mehr erwartet.

Hochwasser bremst Donau-Schifffahrt aus

Das Hochwasser in Bayern hat am Sonntag die Schifffahrt auf der Donau ausgebremst. Mindestens ein großes Passagierschiff musste unfreiwillig in Deggendorf Halt machen, weil es wegen des hohen Wasserpegels nicht weiterfahren konnte. Mehr als 100 Passagiere mussten von Bord gehen. Große Dampfer hätten am Sonntag nicht mehr über die Donau fahren können. Manche Brücken seien zu niedrig, um bei derart hohem Wasserstand darunter durchzufahren, sagte der Ortsbeauftragte des Technischen Hilfswerks (THW) in Deggendorf, Johann Jungtäubl, und bestätigte einen Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR).

Das THW habe an der Donau einen eisernen Steg errichtet, damit die Gäste trockenen Fußes das Schiff verlassen können, sagte Jungtäubl. Die Uferpromenade sei vom Donauwasser “leicht überspült“ worden. Am Montag sollten die gestrandeten Passagiere mit Bussen weiterfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare