+
Nach dem Hochwasser in Bayern, wie hier im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf, wurden wohl einige Soforthilfen zu Unrecht kassiert.

In weiten Teilen Bayerns

Viele Fälle: Hochwasserhilfe ergaunert

Deggendorf - Die Soforthilfe für Hochwasseropfer ist wohl in vielen Fällen unrechtmäßig kassiert worden. Im Landkreis Deggendorf sind nun die ersten Beträge zurücküberwiesen worden.

Nach dem Hochwasser im Juni in weiten Teilen Bayerns ist die Soforthilfe offenbar in vielen Fällen zu Unrecht kassiert worden. Im Landkreis Deggendorf sind nun rund 60 000 Euro an unrechtmäßiger Hochwasserhilfe zurückgezahlt worden. Ein Sprecher des Landratsamts Deggendorf sagte am Mittwoch, mehrere Privatleute und einige Betriebe hätten die Beträge von 1500 und 5000 Euro zurücküberwiesen. Insgesamt habe es sich um 31 Fälle gehandelt. Die Behörden hatten allen Reumütigen Straffreiheit zugesichert, die das Geld bis zum 31. Juli zurückzahlten. In wie vielen Fällen die Hochwasserhilfe darüber hinaus zu Unrecht in Anspruch genommen wurde, ist nach Angaben des Sprechers nicht klar.

Hochwasser: Die Bilder unserer Leser

Hochwasser: Die Bilder unserer Leser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.