+
Nach dem Hochwasser in Bayern, wie hier im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf, wurden wohl einige Soforthilfen zu Unrecht kassiert.

In weiten Teilen Bayerns

Viele Fälle: Hochwasserhilfe ergaunert

Deggendorf - Die Soforthilfe für Hochwasseropfer ist wohl in vielen Fällen unrechtmäßig kassiert worden. Im Landkreis Deggendorf sind nun die ersten Beträge zurücküberwiesen worden.

Nach dem Hochwasser im Juni in weiten Teilen Bayerns ist die Soforthilfe offenbar in vielen Fällen zu Unrecht kassiert worden. Im Landkreis Deggendorf sind nun rund 60 000 Euro an unrechtmäßiger Hochwasserhilfe zurückgezahlt worden. Ein Sprecher des Landratsamts Deggendorf sagte am Mittwoch, mehrere Privatleute und einige Betriebe hätten die Beträge von 1500 und 5000 Euro zurücküberwiesen. Insgesamt habe es sich um 31 Fälle gehandelt. Die Behörden hatten allen Reumütigen Straffreiheit zugesichert, die das Geld bis zum 31. Juli zurückzahlten. In wie vielen Fällen die Hochwasserhilfe darüber hinaus zu Unrecht in Anspruch genommen wurde, ist nach Angaben des Sprechers nicht klar.

Hochwasser: Die Bilder unserer Leser

Hochwasser: Die Bilder unserer Leser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare