Glasfaserausbau

„Höfebonus“: Söder will schnelles Internet auch in der Einöde

Die Staatsregierung fördert den Anschluss abgelegener Höfe und Siedlungen ans Hochgeschwindigkeits-Internet mit einem speziellen Programm.

München - Schnelles Internet ist fast unverzichtbar, in Städten wie auf dem Land. Doch bis auch der letzte Weiler ans schnelle Netz angeschlossen ist, wird es noch dauern. Helfen soll ein weiteres Förderprogramm. An diesem Samstag (1. Juli) startet der sogenannte Höfebonus: ein 400 Millionen Euro schweres Förderprogramm, mit dem vor allem dünn besiedelte Flächen im Freistaat mit schnellem Internet erschlossen werden sollen.

„Auch die letzten weißen Flecken auf der Landkarte Bayerns wollen wir an die Datenautobahn anschließen“, erklärte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Freitag in München. Das seien vor allem Kommunen mit vielen Streusiedlungen und Hoflagen. Diese wolle man beim Ausbau von noch unversorgten Bereichen unterstützen.

Für die betroffenen Kommunen werden bestehende Fördersätze erhöht, der Förderhöchstbetrag wird verdoppelt. Verteilt werden die 400 Millionen wie folgt: In Oberbayern sollen 110 Kommunen mit rund 80 Millionen Euro davon profitieren, in Niederbayern 150 Kommunen (120 Millionen Euro), in der Oberpfalz 60 (30 Millionen Euro), in Schwaben 90 (60 Millionen), in Mittelfranken 40 (30 Millionen), in Unterfranken 60 (30 Millionen) und in Oberfranken 70 (50 Millionen).

„Bayern braucht flächendeckend schnelles Internet“, betonte Söder. Beim Höfebonus soll Wert auf direkte Glasfaseranschlüsse in die Gebäude gelegt werden: Projekte, die von der Förderung profitieren sollen, müssen mindestens 80 Prozent der Gebäude mit Glasfaser erschließen. Das ermögliche Bandbreiten im Gigabit-Bereich, hieß es.

Ende Mai hatte das Kabinett beschlossen, in den kommenden Jahren drei Milliarden Euro zusätzlich für die Digitalisierung auszugeben. Eine Milliarde Euro soll bis 2025 für eine „Gigabit-Infrastruktur“ überall in Bayern ausgegeben werden, mit modernen Glasfaserkabeln. Vor allem Firmen, Forschungseinrichtungen, Behörden und Schulen sollen möglichst rasch davon profitieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Die Stadt Hannover führt eine geschlechtergerechte Amtssprache ein – inklusive umstrittenem Genderstern *. Auch Augsburg erlässt ein Regelwerk, allerdings ohne *. Die …
Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt

Kommentare