Montagsspiele der Bundesliga sollen abgeschafft werden - und dafür an anderem Tag stattfinden

Montagsspiele der Bundesliga sollen abgeschafft werden - und dafür an anderem Tag stattfinden

Glasfaserausbau

„Höfebonus“: Söder will schnelles Internet auch in der Einöde

Die Staatsregierung fördert den Anschluss abgelegener Höfe und Siedlungen ans Hochgeschwindigkeits-Internet mit einem speziellen Programm.

München - Schnelles Internet ist fast unverzichtbar, in Städten wie auf dem Land. Doch bis auch der letzte Weiler ans schnelle Netz angeschlossen ist, wird es noch dauern. Helfen soll ein weiteres Förderprogramm. An diesem Samstag (1. Juli) startet der sogenannte Höfebonus: ein 400 Millionen Euro schweres Förderprogramm, mit dem vor allem dünn besiedelte Flächen im Freistaat mit schnellem Internet erschlossen werden sollen.

„Auch die letzten weißen Flecken auf der Landkarte Bayerns wollen wir an die Datenautobahn anschließen“, erklärte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Freitag in München. Das seien vor allem Kommunen mit vielen Streusiedlungen und Hoflagen. Diese wolle man beim Ausbau von noch unversorgten Bereichen unterstützen.

Für die betroffenen Kommunen werden bestehende Fördersätze erhöht, der Förderhöchstbetrag wird verdoppelt. Verteilt werden die 400 Millionen wie folgt: In Oberbayern sollen 110 Kommunen mit rund 80 Millionen Euro davon profitieren, in Niederbayern 150 Kommunen (120 Millionen Euro), in der Oberpfalz 60 (30 Millionen Euro), in Schwaben 90 (60 Millionen), in Mittelfranken 40 (30 Millionen), in Unterfranken 60 (30 Millionen) und in Oberfranken 70 (50 Millionen).

„Bayern braucht flächendeckend schnelles Internet“, betonte Söder. Beim Höfebonus soll Wert auf direkte Glasfaseranschlüsse in die Gebäude gelegt werden: Projekte, die von der Förderung profitieren sollen, müssen mindestens 80 Prozent der Gebäude mit Glasfaser erschließen. Das ermögliche Bandbreiten im Gigabit-Bereich, hieß es.

Ende Mai hatte das Kabinett beschlossen, in den kommenden Jahren drei Milliarden Euro zusätzlich für die Digitalisierung auszugeben. Eine Milliarde Euro soll bis 2025 für eine „Gigabit-Infrastruktur“ überall in Bayern ausgegeben werden, mit modernen Glasfaserkabeln. Vor allem Firmen, Forschungseinrichtungen, Behörden und Schulen sollen möglichst rasch davon profitieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Bestatter kracht mit Wagen in Gegenverkehr, kollidiert mit mehreren Autos – und stirbt
Auf der B20 nahe Marktl am Inn hat sich am Dienstagabend ein schwerer Unfall ereignet. Ein Bestatter war mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten - und hatte …
Bestatter kracht mit Wagen in Gegenverkehr, kollidiert mit mehreren Autos – und stirbt
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Niemand würde sich den eigenen Dialekt verbieten lassen: Das zeigt: Für unser Identitätsgefühl sind wir bereit, zu kämpfen. Das schürt auch Konflikte.
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Todes-Rätsel nach drei Jahren gelöst - durch traurige Internet-Entdeckung
Nach langer Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten geklärt. Ein Angehöriger hatte im Internet eine traurige Entdeckung gemacht.
Todes-Rätsel nach drei Jahren gelöst - durch traurige Internet-Entdeckung
Polizei kontrolliert Reisebus nach Kroatien auf A8 - und staunt nicht schlecht, wer da drin sitzt
Schleierfahnder schauten sich Reisende in einem Bus nach Kroatien auf der A8 genauer an. Bei zwei Männern staunte die Polizei nicht schlecht - und nahm sie sofort fest.
Polizei kontrolliert Reisebus nach Kroatien auf A8 - und staunt nicht schlecht, wer da drin sitzt

Kommentare