+
Wer deutschsprachige Advents- und Weihnachtslieder sucht, wird bei Bayern 1 nicht fündig. Solche Titel seien von der Mehrheit der Hörer nicht mehr so gefragt, sagt der BR und verweist auf seine Digitalkanäle Bayern plus und BR Heimat, für die man aber spezielle Geräte braucht.

„Last Christmas“ statt „Stille Nacht“

Hörer bemängeln: Wenig deutsche Weihnachtslieder im Radio

  • schließen

München - BR-Radioprogramm Bayern 1 spielt im Advent ausschließlich englischsprachige Titel – nicht alle Hörer finden das gut. Aber es gibt Alternativen.

Alle Jahre wieder wird Anfang Dezember auch die Musik im Radio (vor-)weihnachtlich. Dann singt bei Bayern 1 und bei Bayern 3 mindestens einmal pro Tag Chris Rea „Driving home for Christmas“, Wham erinnern an „Last Christmas“ und Band Aid fragt: „Do they know it’s Christmas?“. Nicht allen gefällt das. Die einen sind genervt, weil das Repertoire an Songs zum Fest letztlich doch sehr klein ist und die Klassiker vier Wochen lang ziemlich oft gespielt werden. Und dann gibt es Hörer, die in Bayern 1 deutsches Liedgut zu Weihnachten vermissen. Einer von ihnen ist Wilfried Bowe aus Polling (Landkreis Weilheim-Schongau).

Das Programm sei ja schließlich auch in seinen Wortbeiträgen wie beispielsweise in den „Gedanken zur Adventszeit“ vorweihnachtlich geprägt, so Bowe im Gespräch mit unserer Zeitung. Warum also würden nicht im Anschluss daran auch die passenden deutschen Melodien gespielt – „egal ob gesungen oder instrumental? Nein, sofort danach kommen amerikanische oder englische Songs“, sagt der 71-Jährige: „Das schmerzt!“ Natürlich solle nicht schon mitten im Advent „Stille Nacht“ erklingen, stellt Bowe klar. Aber warum nicht „Vom Himmel hoch“, „Leise rieselt der Schnee“ oder „Minuit Chrétien“? Warum nicht der „Nürnberger Christkindlesmarkt“ von Udo Jürgens oder weihnachtliche Melodien in Arrangements von James Last und seinem Orchester? „Man kann ja ruhig die englischsprachigen Songs beibehalten“, sagt Bowe: „Was mich – und viele Menschen aus meinem persönlichen Umfeld – stört, ist diese Ausschließlichkeit.“

Beim Bayerischen Rundfunk sieht man sich mit der Musikauswahl dagegen auf dem richtigen Weg und argumentiert mit der „Weiterentwicklung“ von Bayern 1 zur Welle für internationale Popmusik der Siebziger- und Achtzigerjahre. „Dementsprechend haben wir auch die Weihnachtstitel in unserem Programm an diesen musikalischen Schwerpunkt angepasst und setzen auch hier englische Klassiker aus dieser Zeit ein“, so Hörfunkdirektor Martin Wagner, der Nummern wie „Feliz Navidad“ von José Feliciano und „Mistletoe & Wine“ von Cliff Richard als Beispiele nennt: „Die deutschsprachigen Titel, mit denen wir früher erfolgreich waren, sind nach genauer Analyse unserer Hörerwünsche heute nicht mehr so gefragt wie noch vor einigen Jahren.“

Adventssingen und Weihnachtslieder bei Bayern plus

Wer schwerpunktmäßig deutschsprachige Musik suche, sei beim Programm Bayern plus richtig, sagt der Hörfunkchef. Dort liefen je zwei weihnachtlich angehauchte Titel pro Stunde, seit dem 3. Advent sogar deren drei. Und der 24. Dezember stehe dann ganz im Zeichen des Festes. „Selbstverständlich laufen auf Bayern plus neben den von vielen Schlagerstars modern interpretierten Weihnachtsliedern auch die deutschen Klassiker wie beispielsweise ,Stille Nacht‘ oder ,Fröhliche Weihnacht‘.“ BR Heimat spiele seit Beginn der Adventszeit traditionelle bayerische und alpenländische Lieder, betont Wagner: „Dazu übertragen wir eine Reihe von Mitschnitten bayerischer Adventssingen – übrigens auch in der Volksmusikstunde auf Bayern 1 zwischen 19.05 Uhr und 19.55 Uhr –, die in hohem Maß vom Liedgut des Advents geprägt sind.“

Was man beim BR allerdings nicht ausdrücklich erwähnt, ist die Tatsache, dass Bayern plus und BR Heimat Digitalkanäle sind, die nur mit speziellen Geräten empfangen werden können. Entsprechend gering ist die Hörerzahl. Während Bayern 1 täglich im Schnitt von zweieinhalb Millionen Menschen eingeschaltet wird, beziffert der Münchner Sender die wöchentliche (!) Reichweite von BR Heimat auf 270 000, die von Bayern plus sogar auf nur 160 000 Fans.

Deswegen beharrt Wilfried Bowe auf einer Berücksichtigung deutscher Weihnachtslieder auch beim Massenprogramm des Münchner Senders, dessen Aktualität geschätzt und dessen Moderatorenteam geliebt werde. „Die Zuhörerschaft ist bunt gemischt, das zeigen die vielen Telefonaktionen“, glaubt Bowe. Viele Bayern-1-Fans hätten bereits Enkelkinder, sie lebten von der Erinnerung an die mit den Kindern verbrachte Adventszeit „und an eine Zeit, als es noch normal war, dass im Radio richtige Adventsmusik zu hören war“.

Heute werde die Tradition offenbar nur noch ironisch verwendet, kann sich der Pollinger eine Spitze gegen die Macher nicht verkneifen. „Im vergangenen Jahr hat Bayern 1 für seine Sendung ,Heute im Stadion‘ Werbung in eigener Sache gemacht und einen Posaunenchor ,Macht hoch die Tür, die Tor’ macht weit‘ spielen lassen. Da ging es auf einmal!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare