Fahrlässige Tötung?

Kind stirbt nach Badeunfall - Prozess gegen Betreuerin beginnt

Tagelang kämpften Ärzte um sein Leben, doch dann starb ein achtjähriger Bub aus Hof an den Folgen eines Badeunfalls. Nun steht seine Betreuerin vor Gericht.

Hof - Am Mittwoch begann vor dem Amtsgericht der Prozess gegen die Betreuerin eines acht Jahre alten Bubs aus Hof. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr fahrlässige Tötung vor.

Vor einem Jahr war die pädagogische Fachkraft laut Anklage mit einer Gruppe von Grundschulkindern ins Freibad gegangen. Der Achtjährige konnte nicht schwimmen. Die Betreuerin soll ihn aber dennoch ohne Schwimmflügel in ein 1,25 Meter tiefes Becken gelassen haben - das Kind selbst war nur 1,26 Meter groß. Der Bub ging unter und blieb regungslos im Wasser. Gäste zogen ihn heraus und begannen mit dem Bademeister die Wiederbelebung. Das Kind wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo es wenige Tage später starb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare