Unfall Hof
1 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
2 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
3 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
4 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
5 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
6 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
7 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.
Unfall Hof
8 von 18
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag bei einer Motorrad-Fahrstunde in Hof: die Bilder.

Brückengeländer durchbrochen

Motorrad-Fahrstunde endet in schwerem Unfall - Einsatzleiter hat „so etwas noch nie gesehen“

Am Montagnachmittag durchbrach ein Motorradfahrschüler mitten in der Hofer Innenstadt mit seiner Maschine ein Brückengeländer.

Hof - Welche Szenen sich genau am Montagnachmittag in Hof an der Kreuzung Ernst-Reuter-Straße Ecke Leopoldstraße abspielten, ist bisher auch der Polizei noch ein Rätsel. Bekannt ist aber, dass der 27-jährige Fahrschüler zunächst an der Ampel in der Leopoldstraße anhielt, ehe er plötzlich die Kontrolle über seine Maschine verlor und stark beschleunigte.

Mit augenscheinlich hohem Tempo schoss das Zweirad darauf über die Straße und durchbrach schließlich ein Brückengeländer. Im hohen Bogen flog das Motorrad von der Brücke und landete schätzungsweise 40 Meter weiter in einem Gebüsch nahe der Bahngleise. Beim Eintreffen der Feuerwehr bot sich ein Bild, das selbst erfahrene Einsatzkräfte schockierte. "Ich bin seit 38 Jahren Feuerwehrmann, dass ein Bike mit einer solchen Wucht ein Brückengeländer durchbricht, habe ich noch nicht gesehen", sagt Dietrich Scholl, der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Fahrschüler hatte Glück im Unglück

Der 27-jährige Fahrschüler hatte trotzdem Glück im Unglück, denn er stürzte selbst nicht mit seinem Bike in die Tiefe. Er prallte gegen das Geländer und blieb mit schweren Verletzungen auf der Brücke liegen. Glücklicherweise waren Mitarbeiter des Rettungsdienstes zufällig privat in der Nähe unterwegs und konnten dem 27-Jährigen schnell zur Hilfe eilen, dennoch musste er nach der Erstversorgung mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Unfallstelle bestellt. Er soll klären, wie es zum tragischen Unfall während der Fahrstunde kommen konnte.

Lesen Sie auch

DWD warnt vor schweren Unwettern in Bayern: In Kürze soll es richtig knallen

Die Hitze-Welle, die uns bereits am Wochenende vielerorts Traumwetter beschwert hat, schwillt weiter an. Das bedeutet auch: schlimme Gewitter. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Tragischer Unfall: Ein Motorradfahrer überlebte den Frontalcrash mit einem Opel nicht. Der Biker landete rund 50 Meter von der Unfallstelle entfernt neben der Fahrbahn. …
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Frau fotografiert sterbenden Unfallgegner am Straßenrand
Ein Mercedes-Fahrer erlitt einen Herzstillstand. Seine Unfallgegnerin fotografierte die Reanimation. Nun wird gegen sie ermittelt.
Frau fotografiert sterbenden Unfallgegner am Straßenrand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.