+
Bei einem Einsatz bei einem mutmaßlichen „Reichsbürger“ stellte die Polizei zahlreiche Waffen sicher. (Symbolbild)

Über 2000 Schuss Munition

Brandstiftung und viele Waffen: mutmaßlicher „Reichsbürger“ in Haft

Die Polizei hat einen mutmaßlichen „Reichsbürger“ aufgegriffen. In seiner Wohnung fanden sich zahlreiche Waffen und jede Menge Munition. Auch bei der Festnahme war er bewaffnet.

Hof - Ermittler in Oberfranken haben einen mutmaßlichen „Reichsbürger“ festgenommen. Ihm werden Brandstiftung und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, fanden Beamte in der Wohnung des 61-Jährigen in Hof viele Schusswaffen, drei Langwaffen und Munition für mehr als 2000 Schuss. Er steht zudem im Verdacht, im Oktober 2017 ein Auto in Hof in Brand gesetzt haben. Zum Motiv machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Lesen Sie auch: „Reichsbürger“ flippt bei Festnahme völlig aus

Am vergangenen Sonntag fanden Polizisten den Mann im Stadtgebiet. Er habe sich zwar widerstandslos festnehmen lassen, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings habe er eine geladene scharfe Schusswaffe und eine geladene Schreckschusswaffe bei sich gehabt. Der 61-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

dpa/lby

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Temperatur-Hammer: DWD mit Warnungen für ganz Bayern
Nach Chaos durch Orkantief Sabine stand Bayern das nächste Extrem bevor: ein Temperatur-Hammer. Jetzt droht es im Freistaat allerdings wieder ungemütlich zu werden.
Nach Temperatur-Hammer: DWD mit Warnungen für ganz Bayern
Hobby-Köchin wird durch Mitleidswelle plötzlich Netz-Berühmtheit - ihre Tochter hatte Finger im Spiel
Theresa S. aus Bayern hat einen Koch-Blog bei Instagram gegründet. Der habe mehr Follower nötig, befand die Tochter - und startete kurzerhand über die Jodel-App einen …
Hobby-Köchin wird durch Mitleidswelle plötzlich Netz-Berühmtheit - ihre Tochter hatte Finger im Spiel
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
Im Mai 2018 kam es in Aichach zu einem schweren Zugunglück. Zwei Personen kamen ums Leben. Der Sohn eines Opfers hat jetzt eine emotionale Bitte.
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
“Buschmann“ erschreckt Passanten: Aktion könnte ihm zum Verhängnis werden
Ein lebender Busch hat in den letzten Monaten immer wieder Menschen in Füssen erschreckt. Der „Buschmann“ hatte sich perfekt getarnt - doch die Polizei entdeckte ihn …
“Buschmann“ erschreckt Passanten: Aktion könnte ihm zum Verhängnis werden

Kommentare