Britische Mutante offenbar Treiber

Stadt in Bayern wird zum Super-Hotspot: Corona-Inzidenz springt trotz Feiertagen von 395 auf 469

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Die Corona-Infektionslage im Norden von Bayern gerät außer Kontrolle. Trotz weniger Tests an den Feiertagen explodiert die Inzidenz in Hof. Auch die umliegenden Landkreise liegen auf einem kritischen Wert.

  • Eigentlich wird an den Osterfeiertagen weniger getestet. Deshalb sinkt die Inzidenz vielerorts.
  • Ganz anders in Oberfranken: In der Stadt Hof gerät die Corona-Pandemie gerade außer Kontrolle.
  • Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Hof - Man sollte den aktuellen Corona-Zahlen über Feiertage hinweg nur bedingt vertrauen, weil weniger getestet wird und die Gesundheitsämter weniger verlässlich ans Robert Koch-Institut (RKI) melden. Bei so vielen Feiertagen am Stück wie zum Osterwochenende sollte sich dieser Effekt eigentlich noch verstärken. Die gemeldeten Zahlen wären dann niedriger als das eigentliche Infektionsgeschehen.

Corona-Inzidenz in Bayern: Sinkende Zahlen, denen man nicht vertrauen sollte

In vielen Regionen Bayerns lässt sich das auch beobachten. In München beispielsweise ist die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner wieder unter die 100er-Marke gesunken - obwohl die Notbremse erst am Ostersonntag in Kraft trat. Auch in Nürnberg sank die Inzidenz vom Höchststand 192,9 am Karfreitag auf 167,1 am Ostersonntag.

Corona-Hotspot Hof in Bayern: Trotz Feiertage dramatischer Anstieg

Umso besorgniserregender liest sich in diesem Zusammenhang die Inzidenz-Meldung aus Hof. Die oberfränkische Stadt avanciert schon seit einigen Tagen zum neuen Hotspot in Bayern. Auch die Zahlen in den umliegenden Landkreisen Kronach und Kulmbach liegen auf einem hohen Niveau. Während dort aber die Inzidenz feiertagsbedingt ebenfalls sinkt, meldet Hof am Ostersonntag einen neuen Höchststand: Die Inzidenz für die Stadt Hof stieg binnen eines Tages von 395.0 auf 469,2. Hof liegt damit bundesweit auf Platz zwei hinter dem thüringischen Sorgen-Landkreis Greiz (481,5). Auch der Landkreis Hof verzeichnet trotz der Feiertage einen Anstieg auf 309,1. Alle Daten und Fakten zu Corona in Bayern hier.

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren. Die Mutation aus Großbritannien breitet sich in ganz Bayern weiter aus, offenbar auch in Oberfranken. Sie gilt als deutlich ansteckender. Ferner liegen Landkreis und Stadt Hof in direkter Nachbarschaft zu Tschechien, wo die Corona-Lage seit Wochen sehr angespannt ist. Die Notbremse ist eigentlich schon lange gezogen. Zusätzlich gilt eine strenge Maskenpflicht, sogar an Spielplätzen für Kinder ab 6 Jahren.

Am Dienstag warnte offenbar zu Recht Ministerpräsident Markus Söder vor einem weiteren Anstieg der Zahlen. „Corona kennt leider keine Osterpause. Wir sind jeden Tag wachsam. Der Anstieg muss verlangsamt werden“, schrieb er auf Twitter. In seiner „Oster-Ansprache“ wiederholte er diese Warnung. Bleibt ihm zu wünschen, dass sie nicht ungehört verhallt. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Kommentare