Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg gefunden: Polizei nimmt Sohn fest

Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg gefunden: Polizei nimmt Sohn fest

Ohne Führerschein unterwegs

Wilde Verfolgungsjagd endet an Garagenmauer

Wurlitz - Eine wilde Verfolgungsjagd mit einem gestohlenen Auto hat sich ein 35-Jähriger mit der Polizei geliefert. Die Flucht endete an einer Garagenwand.

Eine wilde Verfolgungsfahrt mit einem gestohlenen Auto hat sich in Oberfranken ein führerscheinloser 35-Jähriger mit der Polizei geliefert. Die Flucht mit dem Wagen endete am Donnerstagabend schließlich an einer Garagenmauer in Wurlitz (Landkreis Hof).

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Bayreuth vom Freitag hatte den Mann zunächst eine Zivilstreife der Polizei auf einer Bundesstraße unweit von Naila gestoppt. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Mann mit einem gestohlenen Autonummernschild unterwegs war. Noch bevor die Zivilbeamten Verstärkung rufen konnten, trat der 35-Jährige aufs Gas und raste davon.

Die Flucht über zwei Autobahnen führte den Mann schließlich über Rehau in die westlich davon gelegene Ortschaft Wurlitz. Dort verlor er die Gewalt über den Wagen und krachte in eine Garagenwand. Polizeibeamte befreiten den Fahrer und die beiden anderen Fahrzeuginsassen schließlich aus dem demolierten Wagen. Sie brachten den festgenommenen 35-jährigen sowie eine 28 Jahre alte Bekannte und deren drei Jahre alte Tochter in ein Krankenhaus. Der Mann wurde bereits mit zwei Haftbefehlen gesucht. Der Wagen war Ende April von einem Firmengelände in Marktredwitz gestohlen worden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 50 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
In Günzburg wurde auf einem Parkplatz eine Leiche gefunden. Wie die Polizei herausfand, verstarb der Mann jedoch nicht am Fundort, sondern zuvor in seiner Wohnung. 
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben

Kommentare