Milionen-Schaden: Feuer auf Bauernhöfen

Treffelstein/Heiligenstadt - Bei Großbränden auf zwei Bauernhöfen in Oberfranken und in der Oberpfalz sind in der Nacht zu Freitag hohe Sachschäden entstanden. Ursache soll in einem Fall ein Blitz gewesen sein.

In Treffelstein im Oberpfälzer Landkreis Cham geriet auf einem Hof eine Scheune vermutlich durch einen Blitzeinschlag in Brand. Die Scheune und eine benachbarte Maschinenhalle brannten komplett nieder, wie die Polizei in Regensburg mitteilte. Dabei starb auch ein Rind. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 500 000 Euro. Der 47-jährige Hofbesitzer, seine Frau und ihre beiden Kinder erlitten eine leichte Rauchvergiftung. Eine 76-jährige Nachbarin musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei Heiligenstadt in Oberfranken (Landkreis Bamberg) griff aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer in einem Gebäudekomplex aus Stallungen, Lagerhallen und Garagen um sich. Auch ein Wohngebäude war betroffen. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben der Polizei in Bayreuth wurde ebenfalls ein Rind getötet. Der Sachschaden wird auch hier auf 500 000 Euro geschätzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare