Hohe Waldbrandgefahr - Beobachtung aus der Luft

München - Mit Beobachtungen aus der Luft will die Regierung von Oberbayern die steigende Gefahr von Waldbränden eindämmen. Die Gräser und Stauden aus dem Vorjahr seien mittlerweile strohtrocken

Dies teilte die Behörde am Dienstag in München mit. Daher bestehe am Beginn der Vegetationsperiode erhöhte Waldbrandgefahr.

Von diesem Mittwoch bis einschließlich Montag (25. April) wurde die tägliche Luftbeobachtung angeordnet. Besonders gefährdet seien Wälder auf leichten sandigen Standorten mit geringem Bewuchs, sonnige Waldlichtungen und Waldränder. Die Regierung von Oberbayern bat erneut, im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern kein offenes Feuer zu entfachen. Auch darf im Wald nicht geraucht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
Die Versicherungsbranche hat eine erfreuliche Nachricht für Einheimische und Urlauber in Bayern: Im Freistaat werden Autos offenbar seltener gestohlen als in jedem …
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Eine 19-Jährige ist bei Siegsdorf  im Landkreis Traunstein mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt und tödlich verletzt worden.
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei

Kommentare