Hoher Schaden nach Brand eines Lastzugs auf A3

Würzburg - Beim Brand eines Lastzugs auf der Autobahn 3 bei Würzburg ist in der Nacht zum Donnerstag ein Schaden von mehreren 10 000 Euro entstanden.

Verletzt wurde dabei nach Angaben der Polizei niemand. Nach einem technischen Defekt an einem Rad des Fahrzeugs war ein Reifen während der Fahrt in Brand geraten. Als der Fahrer angehalten hatte, griffen die Flammen bereits auf die Ladefläche und die Zugmaschine über, die dabei völlig zerstört wurde. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es dabei zunächst nicht. Zur Bergung des Fahrzeugwracks sollte die A3 in Richtung Nürnberg am Morgen kurzzeitig gesperrt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.