Stau löst sich auf

Havarierte Frachter freigeschleppt

Winzer - Zwei havarierte Frachter haben am Wochenende den Schiffsverkehr auf der Donau in Niederbayern behindert. Die Wasserstraße war seit Freitagabend zwischen Deggendorf und Vilshofen gesperrt.

Die beiden am Wochenende auf der Donau havarierten Frachter sind geborgen. Die mit Eisenerz und Sojaschrot beladenen Binnenschiffe seien im Laufe des Sonntags freigeschleppt worden, teilte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Regensburg am Sonntagabend mit. Für flussaufwärts fahrende Schiffe wurde die Fahrt am Sonntagnachmittag einseitig freigegeben.

In der Gegenrichtung blieb die Donau für den Schiffsverkehr zunächst noch gesperrt. Die Untersuchungen der Fahrtrinne mit einem Peilschiff dauerten am Sonntagnachmittag noch an. „Wir prüfen noch, ob durch die Bergung der Schiffe Untiefen entstanden sind, die markiert oder ausgebaggert werden müssen“, sagte der Sprecher des Schifffahrtsbehörde.

Das erste Schiff war am Freitagabend bei Winzer (Landkreis Deggendorf) auf Grund gelaufen. Ein weiterer Frachter, der das erste Schiff freischleppen sollte, blieb bei der Bergungsaktion selbst in einem Kiesbett stecken.

Währenddessen löste sich der Stau flussaufwärts fahrender Schiffe auf. „15 bis 20 Schiffe werden nun hintereinander durch die Engstellen fahren“, sagte der Sprecher. Da sie nicht auf entgegenkommende Schiffe achten müssten, könnten sie ohne großen Abstand die engstelle passieren. Schiffe, die in die Gegenrichtung fahren wollen, lagen zunächst noch zwischen Straubing und Deggendorf vor Anker. Der Behördensprecher ging aber davon aus, dass die Donau für die talfahrende Schifffahrt im Laufe des Sonntagabends wieder freigegeben wird.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare