+
Der Apple-Konzern kauft Holz für Bürotische in Unterfranken.

Vom Spessart nach Kalifornien

Darum kauft Apple-Konzern Holz in Franken

Rothenbuch - Das Design des US-Technologiekonzerns Apple gilt als stilprägend - und das Holz für die neuen Tische in der Zentrale im kalifornischen Cupertino kommt aus Unterfranken.

„Die Spessarter Eiche ist weltberühmt“, teilten die Bayerischen Staatsforsten am Montag stolz mit. Selbst Apple habe das Holz nun geordert - um daraus 500 massive „Riesentische“ mit einem Maß von 5,5 mal 1,2 Metern fertigen zu lassen. Die Tische werden einen ähnlich internationalen Werdegang hinlegen wie so mancher Apple-Manager: Erst werden die Stämme in Deutschland in einem Sägewerk eingeschnitten. Dann werden die Bretter in Belgien aufbereitet. Die Fertigung der Tische übernimmt letztlich eine niederländische Firma, bevor die Massivholzmöbel über den Atlantik gebracht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare