+
Der Apple-Konzern kauft Holz für Bürotische in Unterfranken.

Vom Spessart nach Kalifornien

Darum kauft Apple-Konzern Holz in Franken

Rothenbuch - Das Design des US-Technologiekonzerns Apple gilt als stilprägend - und das Holz für die neuen Tische in der Zentrale im kalifornischen Cupertino kommt aus Unterfranken.

„Die Spessarter Eiche ist weltberühmt“, teilten die Bayerischen Staatsforsten am Montag stolz mit. Selbst Apple habe das Holz nun geordert - um daraus 500 massive „Riesentische“ mit einem Maß von 5,5 mal 1,2 Metern fertigen zu lassen. Die Tische werden einen ähnlich internationalen Werdegang hinlegen wie so mancher Apple-Manager: Erst werden die Stämme in Deutschland in einem Sägewerk eingeschnitten. Dann werden die Bretter in Belgien aufbereitet. Die Fertigung der Tische übernimmt letztlich eine niederländische Firma, bevor die Massivholzmöbel über den Atlantik gebracht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Beim Zusammenstoß zweier Autos in Mittelfranken ist am Sonntag eine 78 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Vier Menschen erlitten schwere Verletzungen.
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Spargelbauern jammern über eine schlechte Saison
Die Spargelsaison ist für die bayerischen Erzeuger schlecht gelaufen. Der hauptsächliche Grund dafür: das Wetter - denn das ließ die Preise purzeln.
Spargelbauern jammern über eine schlechte Saison
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.