Unfall
1 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
2 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
3 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
4 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
5 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
6 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
7 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Unfall
8 von 26
In der Nähe von Amberg ist es am Samstagmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.

Tacho bleibt bei über 100 km/h stehen

Horror-Unfall: Mercedes prallt mit hoher Geschwindigkeit gegen Baum

Lebensgefährlich verletzt wurde am Samstagmorgen ein 61-jähriger Mann, der mit seinem Mercedes in der Nähe von Amberg mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum geprallt ist.

Amberg - Horror-Unfall in der Nähe von Amberg (Oberpfalz) am Samstagmorgen: Mit hoher Geschwindigkeit ist ein Mann mit seinem Mercedes zwischen Penkhof und Haidweiher gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer, nach Polizeiangaben ein 61-jähriger Amberger, wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Den Rettungskräften bot sich beim Eintreffen ein Bild der Zerstörung. 

Der Unfallhergang war zunächst nicht genau geklärt: Offenbar kam der Mann mit seiner Mercedes C-Klasse aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Straße ab und ist mit enormer Wucht gegen einen Baum geprallt. Das zeigen die vorliegenden Fotos. Der komplette Vorbau des Benz wurde durch den Aufprall weggerissen. Die Tacho-Nadel blieb bei mehr als 100 Stundenkilometern stehen. Dass der Wagen beim Aufprall diese Geschwindigkeit hatte, lässt sich natürlich weder gesichert sagen, noch wird es von der Polizei bestätigt. 

Das Auto schleuderte nach der Kollision auf die Fahrerseite und blieb so liegen. Um den schwerst eingeklemmten Fahrer zu befreien, mussten die alarmierten Feuerwehren aus Haselmühl und Kümmersbruck den Wagen wieder aufstellen. Im Anschluss schnitten sie den Mann aus dem Wrack. Ein Rettungswagen brachte ihn mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum Amberg. Die Unfallursache ist nach Polizeiangaben noch völlig unklar. Die Verbindungsstraße war für mehrere Stunden komplett gesperrt. Ein Gutachter soll bei der Suche nach der Unfallursache helfen.

mm/tz/n5

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Ein Lastwagen ist nach einem Unfall in ein Haus gekracht. Drei Menschen wurden bei dem Vorfall am Dienstag leicht verletzt.
Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.