Horror-Unfall an der Rastanlage: Toter identifiziert

Siegsdorf - Ein BMW-Fahrer war am Mittwoch an der Rastanlage Hochfelln Süd in einen geparkten Laster geprallt, er war sofort tot. Jetzt ist die Identität des Toten geklärt.

Lesen Sie auch:

BMW rast in falsch geparkten Lkw

Die Obduktion und weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem am 15. Juni bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückten Autofahrer um einen 64-jährigen ledigen Schweizer Staatsangehörigen, der im Landkreis Berchtesgadener Land wohnte, handelte. Eine medizinische Ursache für den Unfall konnte bislang nicht nachgewiesen werden, die weiteren Untersuchungen zum Unfallhergang laufen noch.

A8/Rastanlage Hochfelln: Pkw rast unter Laster - Fahrer tot

Rubriklistenbild: © Aktivnews

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion