Viele Verletzte

Horror-Unfall: Seil von Freefall-Tower in Freizeitpark abgerissen

Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.

Geiselwind - Laut dem Portal „inFranken“ ging der Zwischenfall am Freitagnachmittag glimpflich aus. Weil die Einsatzkräfte zuerst mit einem schweren Unglück ausgingen, fuhren sie mit einem Großaufgebot zum Einsatzort. Zudem war ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen riss an einem Freefall-Tower für Kinder aus noch unbekannter Ursache ein Stahlseil an einer Halterung der Gondel. Diese sackte rund zwei Meter ab bevor Sicherheitssysteme griffen. Bei einem der Kinder befürchten die Ärzte einen Knochenbruch. Die anderen erlitten Prellungen und Schürfwunden. 

Das Fahrgeschäft wurde eingestellt, ein Sachverständiger soll nun die Unfallursache untersuchen.

mab

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare