+
Christine Ulrich.

Kommentar

Hortplätze fehlen: Ein unwürdiger Nervenkrieg

  • schließen

Nervenkrieg um Hortplätze: Das ist Münchens nicht würdig. Der Kampf für Betreuungsplätze muss aufhören. Ein Kommentar von Merkur-Redakteurin Christine Ulrich.

Was Familien mit kleinen Schulkindern in Sachen Betreuungsplätze zugemutet wird, ist unerträglich – in München wie in anderen bayerischen Kommunen. Vor vier Jahren trat der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz in Kraft. Kitas wurden ausgebaut, und Eltern haben sich arbeitstechnisch darauf eingestellt, dass es – wenn nötig – bis spätnachmittags eine Betreuung gibt. Nun kommt die erste Generation dieser Garantie-Kinder in die Schule. Und für die Eltern beginnen die Probleme ganz von vorne: weil es nicht genug Ganztagsangebote gibt.

Immer mehr Frauen sind berufstätig, und immer mehr Schüler brauchen mindestens mittags eine Betreuung. Gerade München hat Versäumnisse vieler Jahre aufzuholen und ein ungleich größeres Wachstum aufzufangen. Doch es ist absehbar, wann Krippenkinder eingeschult werden, also müsste die Stadt vielerorts früher Lösungen parat haben. Was aktuell an Nervenkrieg und Platz-Herumschieberei vonstatten geht, ist Münchens unwürdig. 

Mittelfristig muss vor allem ein umfassendes Betreuungskonzept her. Eines, das Eltern wirkliche Wahlfreiheit bietet. Das Zukunftsmodell ist dabei eher nicht der Hort, allein weil Erzieher fehlen. Sondern die gebundene oder offene Ganztagsschule – und bei dieser ist der Freistaat viel stärker in der Pflicht, als er bisher wahrhaben will.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare