+
Christine Ulrich.

Kommentar

Hortplätze fehlen: Ein unwürdiger Nervenkrieg

  • schließen

Nervenkrieg um Hortplätze: Das ist Münchens nicht würdig. Der Kampf um Betreuungsplätze muss aufhören. Ein Kommentar von Merkur-Redakteurin Christine Ulrich.

Was Familien mit kleinen Schulkindern in Sachen Betreuungsplätze zugemutet wird, ist unerträglich – in München wie in anderen bayerischen Kommunen. Vor vier Jahren trat der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz in Kraft. Kitas wurden ausgebaut, und Eltern haben sich arbeitstechnisch darauf eingestellt, dass es – wenn nötig – bis spätnachmittags eine Betreuung gibt. Nun kommt die erste Generation dieser Garantie-Kinder in die Schule. Und für die Eltern beginnen die Probleme ganz von vorne: weil es nicht genug Ganztagsangebote gibt.

Immer mehr Frauen sind berufstätig, und immer mehr Schüler brauchen mindestens mittags eine Betreuung. Gerade München hat Versäumnisse vieler Jahre aufzuholen und ein ungleich größeres Wachstum aufzufangen. Doch es ist absehbar, wann Krippenkinder eingeschult werden, also müsste die Stadt vielerorts früher Lösungen parat haben. Was aktuell an Nervenkrieg und Platz-Herumschieberei vonstatten geht, ist Münchens unwürdig. 

Mittelfristig muss vor allem ein umfassendes Betreuungskonzept her. Eines, das Eltern wirkliche Wahlfreiheit bietet. Das Zukunftsmodell ist dabei eher nicht der Hort, allein weil Erzieher fehlen. Sondern die gebundene oder offene Ganztagsschule – und bei dieser ist der Freistaat viel stärker in der Pflicht, als er bisher wahrhaben will.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des …
Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
Bei einem Wohnungsbrand in Lindau am Bodensee ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen.
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Rund 490 Kilogramm Abfall fallen in Bayern pro Einwohner und Jahr an. Die Müllmenge ist damit nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) vom Freitag im vergangenen …
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen
Eigentlich war schon alles entschieden. Doch die Zweitwohnungs-Besitzer in Bad Wiessee und Schliersee gingen in Revision. Ergebnis: Die Zweitwohnsitzsteuer ist erstmal …
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen

Kommentare