1. Startseite
  2. Bayern

Alarmstufe Lila: Zehn Hotspots in Bayern trifft der Lockdown für alle wohl schon - München kurz davor

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Alarmstufe Lila im Freistaat. Mehrere bayerische Kreise sind schwer von Corona getroffen, dort liegt die Inzidenz über 1000. Das hat Folgen.

Update vom 23. November: Seit Dienstag liegen nun zehn Landkreise in Bayern über dem Inzidenz-Schwellenwert von 1000. Der Landkreis Passau meldete nun einen Wert von 1135,7 und gilt nun als Hotspot für die schärfere Regeln gelten.

Update vom 20. November, 8.35 Uhr: Am Freitag verkündete Markus Söder strengere Corona-Regeln auch für Hotspots (siehe Erstmeldung). Waren am Freitag noch acht Kreise davon betroffen, sind es am Samstag neun - sie alle haben eine Inzidenz über 1000.

Alarmstufe Lila: Acht Hotspots in Bayern trifft der Lockdown für alle wohl schon - München kurz davor

Erstmeldung vom 19. November: München - Die Corona*-Lage spitzt sich zu. Das Robert-Koch-Institut* meldet für Bayern eine Inzidenz* 625,3 (Vortag: 609,5). Zahlreiche Hotspots liegen im Freistaat und erreichen Werte weit über 1000. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis an manchen Orten eine Inzidenz von 2000 erreicht wird.

RKI Warnkarte
Kreise mit Inzidenzen über 1000 sind lila eingefärbt. © Warnkarte RKI

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Söder verschärft Corona-Regeln in Hotspots - Acht Kreise betroffen

Wie Markus Söder am Freitag bei einer Pressekonferenz verkündet hat, gelten in Bayern künftig wieder strengere Corona-Regeln.* Besonders in Hotspots - Regionen mit einer Inzidenz über 1000 - werden die Zügel angezogen.

Corona in Bayern: Acht Kreise liegen über der Inzidenz von 1000

Alarmstufe Lila in Teilen Bayerns: Acht Kreise mit Inzidenz über 1000

Ganze acht Kreise liegen in Bayern über der Inzidenz von 1000. Bis auf Passau und Mühldorf am Inn sind die Werte im Vergleich zum Vortag jeweils deutlich gestiegen. Der Landkreis Rottal-Inn ist sogar Deutschlands Hotspot Nummer 1. In keinem Landkreis liegt der Wert höher.

In bayerischen Corona-Hotspots mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1000 soll das öffentliche Leben in weiten Bereichen heruntergefahren werden: Dort müssen etwa die Gastronomie, Sport- und Kulturstätten schließen, Veranstaltungen werden untersagt. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder am Freitag an. Schulen und Kitas sollen aber auch dort weiter offen bleiben.

Corona regional: Das Update für Bayern

Söder verkündet strengere Corona-Regeln - Bald auch München betroffen?

Auch in München steigt die Inzidenz immer weiter. Am Freitag meldete das RKI einen Wert von 754,0. Am Donnerstag hatte er noch bei 694,8 gelegen. Sollte die Inzidenz in München weiter steigen, droht auch in der Landeshauptstadt bald ein Lockdown für alle. (kam) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare