+
Per Rettungstau wurde am Dienstag eine Wanderin von der Nordseite des Hochstaufens geborgen.

Unfall in 1400 Metern Höhe

Hubschrauber rettet verletzte Wanderin - per Tau

Piding/Inzell - Am Normalweg an der Nordseite des Hochstaufens stürzt eine Frau (63) und verletzt sich am Fuß. Selbst schafft sie es nicht mehr ins Tal.

Am Dienstagnachmittag ist gegen 14.40 Uhr ein Notruf von der Nordseite des Hochstaufens eingegangen: Eine 63-jährige Frau aus dem Salzburger Land war am Normalweg vom Reichenhaller Haus über die Arzkasten zur Steiner Alm in rund 1.400 Metern Höhe ausgerutscht und hatte sich am Fuß verletzt. 

Die Wanderin versuchte zunächst noch, zusammen mit ihren beiden Begleitern zurück ins Tal zu kommen. Doch nach rund einer halben Stunde musste sie laut BRK schmerzbedingt aufgeben. Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ flog die Verletzte - gesichert in einem Rettungssitz und zusammen mit dem Notarzt - per Rettungstau zur Steiner Alm. Dort übernahm sie die Reichenhaller Bergwacht und fuhr sie per Geländewagen ins Tal. 

Der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes transportierte die Frau dann zum Salzburger Unfallkrankenhaus. Drei Bergretter waren rund eine Stunde lang gefordert.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare