Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
Impfpflicht nur als "Ultima Ratio", erklärt Melanie Huml.

Nur als allerletztes Mittel

Huml schließt Impfpflicht für Kinder nicht mehr grundsätzlich aus

München - In Berlin ist ein Kleinkind an Masern gestorben. Sollte es jetzt eine Impfpflicht für Kinder geben? Die bayerische Gesundheitsministerin will dies als letztes Mittel nun nicht mehr gänzlich ausschließen.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) schließt die Einführung einer allgemeinen Masern-Impfpflicht für Kinder nicht mehr grundsätzlich aus - aber nur als allerletztes Mittel. „Klar ist: Das würde einen erheblichen Eingriff in das im Grundgesetz garantierte Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und in das Sorgerecht der Eltern bedeuten“, sagte Huml. Sie betonte: „Deshalb könnte eine allgemeine Impfpflicht für Kinder nur als Ultima Ratio in Erwägung gezogen werden, wenn die Überzeugungsarbeit zu wenig Erfolg hat.“

Am Montag war bekanntgeworden, dass in Berlin ein Kleinkind an Masern gestorben ist. Huml warb deshalb eindringlich für die Impfung. „Die Masern-Welle in Berlin zeigt, wie wichtig ein Impfschutz ist. Ich setze darauf, dass dies nun auch mehr Impfgegner einsehen.“ In Bayern laufe bereits eine Impfoffensive. Dabei werde man nun noch stärker an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern appellieren. „Eine Impfung ist ein kleiner Schritt mit großer Wirkung“, betonte Huml. Man gebe dadurch sich selbst und den Mitbürgern Sicherheit.

Seit Jahresanfang und bis vergangenen Freitag hatte es bayernweit 51 Masern-Fälle gegeben. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 13 Fälle. Vergangene Woche waren vier neue Fälle hinzugekommen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Drei Menschen sind bei einem Unfall mit einem Fahranfänger in Pfeffenhausen bei Landshut verletzt worden, zwei von ihnen schwer.
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt

Kommentare