Fast zehnfachen Wert

Hund angefahren - Autofahrer muss zahlen

München - Wer einen Hund anfährt, muss die OP-Kosten zahlen - auch wenn sie den Wert des Tieres um ein Vielfaches übersteigen. Das hat das Münchner Amtsgericht entschieden.

Dass der Hund im konkreten Fall schon acht Jahre alt war und andere Gebrechen hatte, ändere nichts daran, teilte das Gericht am Montag mit. Das Gesetz berücksichtige seit einiger Zeit auch den ideellen Wert; Tiere könnten nicht wie Sachen behandelt werden.

Der Terrier-Mischling Pauli war vor dem Shop einer Münchner Tankstelle angeleint und wurde von einem Auto erfasst. Er erlitt eine Bänderschädigung und Brüche. Die Besitzerin forderte die Behandlungskosten von 2200 Euro von dem Autofahrer. Der weigerte sich zu zahlen, weil Pauli nicht sachgerecht angeleint war; zudem habe das Tier nur 175 Euro gekostet.

Das Gericht verurteilte den Autofahrer zur Zahlung von 1650 Euro. Es gebe bei Tieren zwar eine Obergrenze, jenseits derer Heilungskosten unverhältnismäßig seien. Das hänge aber vom Einzelfall ab. An der Tankstelle gelte zudem ähnlich wie auf Parkplätzen erhöhte gegenseitige Rücksichtnahme. Der Autofahrer hätte vorsichtiger fahren müssen, entschied das Gericht. Allerdings treffe die Hundehalterin ein Mitschuld. Sie hätte Pauli so anleinen müssen, dass er nicht auf die Fahrstraße geraten konnte. Deshalb muss sie ein Viertel der Kosten selbst tragen. (Az 344 C 1200/13).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.