Der Heimkehrer: Vor fünf Jahren ist Chihuahua bei einem Urlaub in Bayern weggelaufen. Nun ist er zu seiner Familie nach Linz zurückgekehrt. Dank eines Zufalls.

Entlaufenes Tier

Hund Charly kehrt nach fünf Jahren heim

  • schließen

Bamberg/Linz - Chihuahua Charly hat das Abenteuer seines Lebens hinter sich. 2010 ist er seinen Besitzern während eines Urlaubs in Bayern weggelaufen. Sie mussten ohne ihn nach Österreich heimreisen. Jetzt, fünf Jahre später, ist Charly zurückgekehrt – dank einer aufmerksamen Spaziergängerin.

Brigitte Schachinger ist nunmal Optimistin. Deshalb hat sie es nie ganz geschafft, mit dem Hoffen aufzuhören. Gegen alle Wahrscheinlichkeiten hat sie sich immer wieder vorgestellt, dass Charly eines Tages wieder da sein könnte. Dass sich der kleine Chihuahua nachts heimlich in ihr Bett kuscheln würde – so wie er es zehn Jahre lang immer getan hat. Es ist noch nicht lange her, dass sie das letzte Mal im Internet nach den Begriffen „Hund, klein, Chihuahua, 15 Jahre“ suchte. In der Hoffnung, ein Lebenszeichen von Charly zu finden.

Denn der Vierbeiner ist vor fünf Jahren während eines Urlaubs im Landkreis Bamberg spurlos verschwunden. Vermutlich hat er sich aus dem Garten der Unterkunft geschlichen, um auf Entdeckungstour zu gehen. Tagelang suchte seine Familie nach ihm, auch andere Feriengäste halfen mit. Nach anderthalb Wochen mussten Schachingers Eltern ohne Charly zurück nach Linz reisen. Doch Aufgeben wollten sie nicht. „Ich habe von zu Hause aus Emails an den Tierschutzbund und andere Organisationen geschrieben“, berichtet Brigitte Schachinger. Doch obwohl Charly registriert war und eine Hundemarke trug, gab es kein Lebenszeichen von ihm. Fünf Jahre lang nicht.

Vor wenigen Tagen ist der kleine Ausreißer nach Hause zurückgekehrt. Und das verdankt er einem riesigen Zufall. Eine aufmerksame Spaziergängerin hatte den Streuner auf der Straße beobachtet und ihn zu einem Tierarzt gebracht. Dank des Chips konnte der die Besitzer des Hundes über das Deutsche Haustierregister ausfindig machen. Brigitte Schachinger, ihr Bruder und ihre Eltern konnten es kaum glauben, als der Anruf kam. Nur einen Tag später hielten sie ihren Charly wieder in den Armen.

„Charly erkannte uns“, sagt Brigitte Schachinger. Er fand sofort seinen Lieblingsplatz im Haus und erinnerte sich sogar noch an seine gewohnte Gassirunde in Linz. Was er in den vergangenen fünf Jahren in Bayern erlebt hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Herausgefunden hat die Familie bereits, dass er die meiste Zeit wohl bei einer älteren Frau gelebt hat, die ihn wohl etwas zu gut gefüttert hat. Denn Charly ist übergewichtig und hatte verfaulte Zähne. Seinen Chip hatte die Dame wohl nie genau angesehen. Mittlerweile hat sich ein Tierarzt um ihn gekümmert. „Er ist taub und sieht nicht mehr gut, aber sonst ist er bei bester Gesundheit“, berichtet Schachinger. „Die Spaziergängerin, die ihn in Bamberg entdeckt hat, ist unser Weihnachtsengel“, sagt sie. „Ohne sie hätten wir ihn nie zurückbekommen. Das ist unser schönstes Weihnachtsgeschenk.“

Katrin Woitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare