Der Heimkehrer: Vor fünf Jahren ist Chihuahua bei einem Urlaub in Bayern weggelaufen. Nun ist er zu seiner Familie nach Linz zurückgekehrt. Dank eines Zufalls.

Entlaufenes Tier

Hund Charly kehrt nach fünf Jahren heim

  • schließen

Bamberg/Linz - Chihuahua Charly hat das Abenteuer seines Lebens hinter sich. 2010 ist er seinen Besitzern während eines Urlaubs in Bayern weggelaufen. Sie mussten ohne ihn nach Österreich heimreisen. Jetzt, fünf Jahre später, ist Charly zurückgekehrt – dank einer aufmerksamen Spaziergängerin.

Brigitte Schachinger ist nunmal Optimistin. Deshalb hat sie es nie ganz geschafft, mit dem Hoffen aufzuhören. Gegen alle Wahrscheinlichkeiten hat sie sich immer wieder vorgestellt, dass Charly eines Tages wieder da sein könnte. Dass sich der kleine Chihuahua nachts heimlich in ihr Bett kuscheln würde – so wie er es zehn Jahre lang immer getan hat. Es ist noch nicht lange her, dass sie das letzte Mal im Internet nach den Begriffen „Hund, klein, Chihuahua, 15 Jahre“ suchte. In der Hoffnung, ein Lebenszeichen von Charly zu finden.

Denn der Vierbeiner ist vor fünf Jahren während eines Urlaubs im Landkreis Bamberg spurlos verschwunden. Vermutlich hat er sich aus dem Garten der Unterkunft geschlichen, um auf Entdeckungstour zu gehen. Tagelang suchte seine Familie nach ihm, auch andere Feriengäste halfen mit. Nach anderthalb Wochen mussten Schachingers Eltern ohne Charly zurück nach Linz reisen. Doch Aufgeben wollten sie nicht. „Ich habe von zu Hause aus Emails an den Tierschutzbund und andere Organisationen geschrieben“, berichtet Brigitte Schachinger. Doch obwohl Charly registriert war und eine Hundemarke trug, gab es kein Lebenszeichen von ihm. Fünf Jahre lang nicht.

Vor wenigen Tagen ist der kleine Ausreißer nach Hause zurückgekehrt. Und das verdankt er einem riesigen Zufall. Eine aufmerksame Spaziergängerin hatte den Streuner auf der Straße beobachtet und ihn zu einem Tierarzt gebracht. Dank des Chips konnte der die Besitzer des Hundes über das Deutsche Haustierregister ausfindig machen. Brigitte Schachinger, ihr Bruder und ihre Eltern konnten es kaum glauben, als der Anruf kam. Nur einen Tag später hielten sie ihren Charly wieder in den Armen.

„Charly erkannte uns“, sagt Brigitte Schachinger. Er fand sofort seinen Lieblingsplatz im Haus und erinnerte sich sogar noch an seine gewohnte Gassirunde in Linz. Was er in den vergangenen fünf Jahren in Bayern erlebt hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Herausgefunden hat die Familie bereits, dass er die meiste Zeit wohl bei einer älteren Frau gelebt hat, die ihn wohl etwas zu gut gefüttert hat. Denn Charly ist übergewichtig und hatte verfaulte Zähne. Seinen Chip hatte die Dame wohl nie genau angesehen. Mittlerweile hat sich ein Tierarzt um ihn gekümmert. „Er ist taub und sieht nicht mehr gut, aber sonst ist er bei bester Gesundheit“, berichtet Schachinger. „Die Spaziergängerin, die ihn in Bamberg entdeckt hat, ist unser Weihnachtsengel“, sagt sie. „Ohne sie hätten wir ihn nie zurückbekommen. Das ist unser schönstes Weihnachtsgeschenk.“

Katrin Woitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.