+
Die Polizei bittet ujm Mithilfe (Symbolfoto).

Hund erschreckt Radler

Kreuth/Riedlern – Am Freitag Nachmittag stürzte ein Radfahrer wegen eines unangeleinten Hundes und zog sich Verletzungen zu. Die Hundehalterin kümmerte sich nicht um den Verletzten.

Als ein 54-jähriger Feriengast mit seinem Mountainbike auf der Weißachaustraße, die für Kraftfahrzeuge gesperrt ist, in Richtung Kreuth fuhr, wurde er von einem Hund unvermittelt angesprungen.

Das Tier war mit seiner Halterin auf dem Fußweg neben der Straße unterweg und wurde nicht an der Leine geführt. Der Mann wurde durch die Attacke derart erschreckt, dass er stürzte und sich Schürfwunden am ganzen Körper zuzog. Er wurde im Krankenhaus versorgt.

Die Halterin des Hundes ließ sich von dem Unfall des Mannes jedoch nicht beeindrucken und setzte ihren Weg fort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Die Polizei in Bad Wiessee ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernerns von der Ufnallstelle und bittet um Mithilfe. Es werden Zeugen gesucht, die den Radunfall beobachtet habe.

Beschreibung flüchtige Hundehalterin: ca. 50-60 Jahre alt, ca. 170 cm groß, hell gekleidet, ging/joggte in Richtung Rottach-Egern.

Beschreibung Hund: großer Hund, Schulterhöhe ca. 80 cm, schlank, kräftig, weiß/grau gescheckt, evtl. Münsterländer?

Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 08022-98780 entgegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 

Kommentare