Hund greift eigenes Herrchen an

Stadtbergen - Mitten in der Nacht rief ein 57-Jähriger nn aus Stadtbergen (bei Augsburg) bei der Rettungsleitstelle um Hilfe, weil sein eigener Hund ihn attackierte.

Der Mann wurde von seinem eigenen Pitbull-Terrier-Mischling angegriffen und am linken Arm und rechten Bein gebissen.

Noch im Rettungswagen ordnete der Verletzte an, dass sein Hund eingeschläfert werden muss. Die polizeilichen Hundeführer schätzten den Hund auch als unkalkulierbare Gefahr ein. Nach schriftlicher Einwilligung des Besitzers wurde der Hund von einem Tierarzt mittels Blasrohr betäubt und dann eingeschläfert. Die Verletzungen des Hundehalters wurden operativ versorgt.

tz

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare