Symboldbild

77-Jähriger tötet Tier aus Notwehr

Arm zerfleischt - Hund getötet

Deggendorf - Ein Hund hat sein 77-jähriges Herrchen angegriffen und schwer verletzt. Der Mann konnte sich letztlich nur mit einem Küchenmesser aus der Notlage befreien.

Dramatischer Kampf zwischen Hund und Herrchen: Ein Mischlingshund hat am Mittwoch in Niederbayern seinen Besitzer angegriffen und schwer verletzt. Dem 77 Jahre alten Mann aus Deggendorf gelang es, das Tier zu töten und sich so zu befreien, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Deutsch-Drahthaar-Mischling hatte sich in den rechten Unterarm des Mannes verbissen. Der Kampf der beiden zog sich durch die ganze Wohnung hin bis in die Küche, wo der Mann das Tier schließlich mit einem Küchenmesser tötete. Der Arm des 77-Jährigen sei regelrecht zerfleischt worden, teilte die Polizei mit. Der Senior wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach München geflogen. Der Grund für den Angriff des Tieres war zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Die Feuerwehr wird in Augsburg alarmiert, um einen Hund aus einem betonierten Bachbett zu retten. Als sie ankommt, gibt es eine Überraschung. 
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion