Brutaler Überfall: Jetzt sucht Aktenzeichen XY nach Tätern

Hunderdorf/Straubing - Es war ein besonders brutaler Überfall, der im Februar Hunderdorf (Landkreis Straubing-Bogen) erschütterte. Jetzt ist der Fall auch bei "Aktenzeichen XY" zu sehen - in der Hoffnung auf neue Hinweise auf die immer noch Unbekannten.

Der Überfall dauerte am 25. Februar 2010 fast zehn Minuten. Eine Überwachungskamera filmte die Tat: Ein Räuberduo zwingt eine Bankberaterin beide Tresore, den kleinen in der Schalterhalle und den großen im Hinterzimmer, zu öffnen. Das dauert. Während der eine cool bleibt und seinen Komplizen als „Klaus“ anspricht, wird „Klaus“ immer aufgeregter. Doch sie bleiben, bis der letzte Euro in die Taschen gepackt ist.

Weitere Infos zu dem Fall

Bei Aktenzeichen XY werden die Bilder der Täter aus der Überwachungskamera zu sehen sein. Es ist eine Belohnung von 7000 Euro ausgesetzt.

mm

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.