Hunderte demonstrieren gegen raschen Atom-Ausstieg

Günzburg - Hunderte Menschen haben am Samstag in Günzburg gegen einen raschen Ausstieg aus der Atomenergie demonstriert.

Mit der Veranstaltung wollten der Betriebsrat des Kernkraftwerks Gundremmingen und die Kerntechnische Gesellschaft sich dafür stark machen, “die Kernkraftwerke so lange laufen zu lassen, bis sie durch alternative Formen realistisch ersetzt werden können“, wie ein Sprecher mitteilte. Die Kerntechnische Gesellschaft setzt sich nach eigenen Angaben für Wissenschaft und Technik auf dem Gebiet der friedlichen Nutzung der Kernenergie ein.

Das Kernkraftwerk Gundremmingen liefere fast 30 Prozent des in Bayern produzierten Stroms. Wie dieser Anteil binnen elf Jahren ersetzt werden solle und welche Folgen das für Bayern habe, darüber schweige die Politik, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. Zudem empfinde man den Beschluss, den Block B des Gundremminger Kernkraftwerks bereits 2017 stillzulegen, während der baugleiche Block C bis 2021 am Netz bleiben soll, als Akt politischer Willkür. Die Demonstranten zogen vom Günzburger Bahnhof zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare