Ungewöhnliches Versteck

Hunderte Ecstasy-Tabletten gefunden

Hunderte Ecstasy-Tabletten haben Zollfahnder in Straubing gefunden. Die Drogendealer wählten für die Pillen ein ungewöhnliches Versteck. 

Straubing - Eingewickelt in ein Weißbrot und versteckt in einer Getränkedose haben Drogenkuriere Hunderte Ecstasy-Tabletten transportiert. Zollfahnder entdeckten die Drogen bei einer Routinekontrolle auf einem Rastplatz in der Nähe von Straubing, wie das Hauptzollamt Regensburg am Freitag mitteilte. Die Beamten wurden stutzig, nachdem der 45-jährige Fahrer äußerst aggressiv reagierte. 

Der Grund wurde schnell klar: „In einer Klarsichtbox mit verschiedenen Lebensmitteln befand sich ein in Folie verpacktes Weißbrot, in dem 600 Stück Ecstasy-Tabletten versteckt waren.“ Weitere 31 Pillen fanden sich in einer Getränkedose. Fahrer und Beifahrer, die aus den Niederlanden nach Österreich unterwegs waren, erwartet nun ein Verfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.