Hunderte Menschen protestieren gegen NPD

Deggendorf - Etwa 400 Menschen haben am Mittwoch in Deggendorf (Bayern) gegen den politischen Aschermittwoch der rechtsextremen NPD demonstriert.

Den Protest organisierte das Netzwerk Bunter Landkreis Deggendorf, das von Politikern, Organisationen, Vereinen, Firmen und Privatleuten getragen wird. Am Rande der Gegenkundgebung rissen einige Jugendliche zwei Wahlplakate der NPD ab. Außerdem zurrte sich eine junge Frau an einer Straßenlaterne neben dem Tagungsort - einem Gasthaus - fest.

Auf einem um die Hüften geschwungen Banner stand “Nazis aufs Dach steigen“. Die Jugendlichen müssten mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion