Es kracht in Bayern

Hunderte Unfälle auf schneeglatten Straßen

München - Mehr rutschen als fahren: Der heftige Schneefall hat die Unfallzahlen steigen lassen. Vor allem im südlichen Schwaben und im Ostallgäu wurden Autofahrten zur Rutschpartie.

Allein von Dienstagnacht bis Mittwochmittag wurden dort über 200 Unfälle gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Einige Personen wurden leicht verletzt. Der Gesamtschaden ließ sich zunächst nicht beziffern.

Auf bayerischen Autobahnen krachte es am Dienstag über 100 Mal, wie das Verkehrslagezentrum Bayern am Mittwoch mitteilte. Die Unfälle ereigneten sich auf den schneebedeckten Straßen häufig während Spurwechseln oder Bremsmanövern. Oft gerieten die Wagen ins Schleudern und streiften die Leitplanken. Es gab unzählige Blechschäden, mehrere Personen wurden leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare