+
Daniela Hohenegger

Hundetrainerin Daniela Hohenegger

„Viele Besitzer schätzen ihre Hunde falsch ein“

München - Daniela Hohenegger ist seit sechs Jahren Hundetrainerin in Kirchheim – und plädiert für den Hundeführerschein. Denn ihrer Erfahrung nach sind oft eher die Menschen das Problem.

Halten Sie die Leinenpflicht für sinnvoll?

In einigen Fällen ja. Zum Beispiel, wenn sich zwei Hunde begegnen, die aggressiv aufeinander reagieren. Dann ist es am besten, sie anzuleinen und sich aus dem Weg zu gehen. Solche Situationen, in denen Tiere austesten, wer der Stärkere ist, kommen immer wieder vor. Das Problem ist allerdings, dass viele Hundebesitzer ihre Tiere völlig falsch einschätzen. Oft sind tatsächlich eher die Menschen das Problem.

Überschätzen die Besitzer, wie gut ihre Tiere auf Kommandos hören?

Ja, sie denken: „Mein Hund tut ja nichts“. Viele kennen ihre Hunde einfach nicht so gut, wie sie denken. Es gibt Situationen, in denen sie ihre Vierbeiner falsch einschätzen – oder unterschätzen. Deshalb sollte wirklich jeder Hundebesitzer einen Hundeführerschein machen. Manchmal reichen schon zehn bis zwölf Stunden Training, damit sich Besitzer und Hund richtig kennenlernen. Und sich vertrauen. Aber man muss das eben trainieren.

Kann man Hunde dazu bringen, dass sie in jeder Situation auf ihre Herrchen oder Frauchen hören?

Ja, kann man. Der Besitzer muss immer wichtiger sein, als jedes Reh, jedes Kind, jeder andere Hund. Die Hunde müssen ihre Herrchen oder Frauchen als „Rudelführer“ sehen. Und Besitzer müssen lernen, sich in ihre Tiere hineinzuversetzen. Wenn man das geschafft hat, hat die Leine nur noch psychologische Wirkung: Sie beruhigt Menschen, die Angst vor Hunden haben.

Die Leinenpflicht gilt allerdings in den meisten Gemeinden nur für Hunde, die größer sind als 50 Zentimeter. Sind die Kleinen kein Problem?

Doch, sie sind manchmal sogar schlimmer. Weil sie unterschätzt und weniger erzogen werden. Ihre Besitzer denken, dass sie einen kleinen Hund notfalls schnell auf den Arm nehmen können. Oft sind sie aber kleine Feger und rennen auf große angeleinte Hunde zu.

Macht die Leine die Hunde in solchen Fällen sogar aggressiver?

Ja, besonders, wenn die Leine zu kurz gehalten wird. Denn dann wollen sich die Tiere stärker machen – und es wird besonders wichtig, dass sie auf die Kommandos ihrer Besitzer hören.

Interview: Katrin Woitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Die Feuerwehr wird in Augsburg alarmiert, um einen Hund aus einem betonierten Bachbett zu retten. Als sie ankommt, gibt es eine Überraschung. 
Hund fällt in Kanal: Passant packt beherzt zu
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen

Kommentare