+
Daniela Hohenegger

Hundetrainerin Daniela Hohenegger

„Viele Besitzer schätzen ihre Hunde falsch ein“

München - Daniela Hohenegger ist seit sechs Jahren Hundetrainerin in Kirchheim – und plädiert für den Hundeführerschein. Denn ihrer Erfahrung nach sind oft eher die Menschen das Problem.

Halten Sie die Leinenpflicht für sinnvoll?

In einigen Fällen ja. Zum Beispiel, wenn sich zwei Hunde begegnen, die aggressiv aufeinander reagieren. Dann ist es am besten, sie anzuleinen und sich aus dem Weg zu gehen. Solche Situationen, in denen Tiere austesten, wer der Stärkere ist, kommen immer wieder vor. Das Problem ist allerdings, dass viele Hundebesitzer ihre Tiere völlig falsch einschätzen. Oft sind tatsächlich eher die Menschen das Problem.

Überschätzen die Besitzer, wie gut ihre Tiere auf Kommandos hören?

Ja, sie denken: „Mein Hund tut ja nichts“. Viele kennen ihre Hunde einfach nicht so gut, wie sie denken. Es gibt Situationen, in denen sie ihre Vierbeiner falsch einschätzen – oder unterschätzen. Deshalb sollte wirklich jeder Hundebesitzer einen Hundeführerschein machen. Manchmal reichen schon zehn bis zwölf Stunden Training, damit sich Besitzer und Hund richtig kennenlernen. Und sich vertrauen. Aber man muss das eben trainieren.

Kann man Hunde dazu bringen, dass sie in jeder Situation auf ihre Herrchen oder Frauchen hören?

Ja, kann man. Der Besitzer muss immer wichtiger sein, als jedes Reh, jedes Kind, jeder andere Hund. Die Hunde müssen ihre Herrchen oder Frauchen als „Rudelführer“ sehen. Und Besitzer müssen lernen, sich in ihre Tiere hineinzuversetzen. Wenn man das geschafft hat, hat die Leine nur noch psychologische Wirkung: Sie beruhigt Menschen, die Angst vor Hunden haben.

Die Leinenpflicht gilt allerdings in den meisten Gemeinden nur für Hunde, die größer sind als 50 Zentimeter. Sind die Kleinen kein Problem?

Doch, sie sind manchmal sogar schlimmer. Weil sie unterschätzt und weniger erzogen werden. Ihre Besitzer denken, dass sie einen kleinen Hund notfalls schnell auf den Arm nehmen können. Oft sind sie aber kleine Feger und rennen auf große angeleinte Hunde zu.

Macht die Leine die Hunde in solchen Fällen sogar aggressiver?

Ja, besonders, wenn die Leine zu kurz gehalten wird. Denn dann wollen sich die Tiere stärker machen – und es wird besonders wichtig, dass sie auf die Kommandos ihrer Besitzer hören.

Interview: Katrin Woitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.