+
In zwei Heimen im Landkreis Passau befinden sich rund 15 Asylbewerber seit etwa einer Woche im Hungerstreik.

Asylbewerber im Hungerstreik - Zugeständnisse

Landshut/Passau - Wegen eines Hungerstreiks mehrerer Asylbewerber will die Regierung von Niederbayern die Bedingungen für die Flüchtlinge verbessern.

Die Behörde kündigte am Mittwoch in Landshut an, dass bürokratische Vorschriften überprüft würden. In zwei Heimen im Landkreis Passau befinden sich rund 15 Asylbewerber seit etwa einer Woche im Hungerstreik.

Die Regierung sicherte nun zu, dass zusammen mit der Arbeitsagentur die Dauer der Genehmigungsverfahren von Arbeitserlaubnissen geprüft werde. Zudem setzt sich die Behörde bei den niederbayerischen Landratsämtern dafür ein, dass es künftig eine einheitliche Praxis bei den Gebühren für Reisegenehmigungen gibt. Regierungspräsident Heinz Grunwald appellierte an die Flüchtlinge, den Hungerstreik zu beenden. “Ihre zentralen Anliegen werden erfüllt“, sagte er den Asylbewerbern laut Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten

Kommentare