ICE-Strecke München-Augsburg: Sicherheit bemängelt

München/Augsburg: Die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke München-Augsburg ist fertig, aber jetzt wird die Sicherheit der Trasse bemängelt. An einigen Stellen ist der Bahnkörper zum Beispiel nicht genügend gesichert.

Nach 13 Jahren Bauzeit wurde die Hochgeschwindigkeitsstrecke Augsburg-München eingeweiht. Vor allem die Schallschutzwände wurden von der Bahn als „Vorteil des Bahnausbaus“ der viergleisigen Strecke hervorgehoben. Doch genau diese fehlen an einigen wichtigen Punkten auf Merchinger Flur, erläuterte Reinhard Helfer, Ortssprecher von Hochdorf nach Bericht der "Augsburger Allgemeinen". Er beantragte, die DB Projektbau anzuregen, weitere Schutzmaßnahmen bei der Trasse einzuleiten. Die Gemeinderäte beschlossen das schließlich einstimmig.

Helfer erklärte, dass an vielen Stellen auf Merchinger Flur der Bahnkörper nicht ausreichend gesichert ist. Zum Beispiel liegen an einem Streckenabschnitt die Gleise und die Straße auf gleichem Niveau. „Wenn da mit über 200 Stundenkilometer ein ICE vorbeischießt, kann das auch ohne Suizidabsichten tödlich sein“, sagte Helfer. Auch an anderen Stellen zeigte er die gefährliche Situation auf: „150 Meter vorher ist alles abgesichert“ und an brenzligen Punkten ist die Bahnstrecke wortwörtlich offen gelassen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare