ICE-Strecke in Oberfranken: Zweiter Tunnel im Bau

Lichtenfels - Auf der geplanten ICE-Strecke durch den Thüringer Wald hat die Bahn im bayerischen Abschnitt am Mittwoch mit dem Bau des zweiten Tunnels begonnen.

Mit einer traditionellen Zeremonie starteten Arbeiter am Mittwoch mit den Untertagearbeiten am 931 Meter langen Lichtenholz-Tunnel (Landkreis Lichtenfels), wie die Deutsche Bahn mitteilte. Tunnelpatin ist die Ehefrau von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Karin Seehofer.

Nach Bahn-Angaben soll der Tunnel zunächst mit Spritzbeton gesichert und später mit einer druckwasserdichten Röhre ausgestattet werden. Durch diese sollen vom Jahr 2017 an die ICE-Züge rollen. Die rund 220.000 Kubikmeter Abraummaterial aus dem Tunnel soll auf kurzen Baustraßen für den weiteren Trassenbau verwendet werden.

Der Bau des Tunnels kostet nach Bahn-Angaben rund 30 Millionen Euro; die Gesamtkosten der ICE-Strecke Nürnberg- Erfurt-Leipzig/Halle belaufen sich auf rund 10 Milliarden Euro. Allein auf der 107 Kilometer langen Strecke zwischen Ebensfeld und Nürnberg seien 22 Tunnel und 29 Brücken geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen

Kommentare