ICE-Tür während Fahrt gelöst

Nürnberg/Ingolstadt - Schrecksekunde an Bord: Bei einem ICE hat sich am Freitagabend auf der Fahrt zwischen Nürnberg und Ingolstadt eine Tür gelöst.

Wie die Deutsche Bahn am Samstag in Berlin mitteilte, sei die Tür lediglich aus der unteren Führungsschiene geglitten. An der oberen Schiene sei sie verankert geblieben. Als der Defekt erkannt worden sei, sei der Zug langsamer gefahren und habe am nächsten Bahnhof angehalten. Die Fahrgäste stiegen dann in den vorderen Teil des ICE um. Der hintere Teil mit der defekten Tür wurde abgekoppelt. Verletzt wurde niemand.

Die Bahn hat nach eigenen Angaben das Eisenbahn-Bundesamt als zuständige Aufsichtsbehörde informiert und sucht nach der Ursache. Vorsorglich würden bei allen ICE-T- und ICE 3-Zügen während der üblichen Wartung auch die Türverriegelungen auf Fehler untersucht.

Im April 2010 hatte es einen Unfall mit einer losen Zugtür gegeben. Bei voller Fahrt verlor ein ICE auf dem Weg von Amsterdam nach Basel eine Tür. Sie traf einen entgegenkommenden Zug. Sechs Menschen wurden leicht verletzt, Ursache war eine lose Stellmutter an der Verriegelung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare